Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Wünschendorf


Interessante Logistikimmobilie in Wünschendorf
, an der A4, A9


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

Witterung beeinträchtigt Geschäftsergebnisse von UPS für das erste Quartal

Logo - UPS

 

 

PRESSEINFORMATION


Witterung beeinträchtigt Geschäftsergebnisse von UPS für das erste Quartal


  • Tagesvolumen im Paketgeschäft innerhalb der USA legt um 4,4 Prozent zu
  • Internationaler Betriebsgewinn verbessert sich um 12 Prozent
  • Tagesvolumen im internationalen Paketgeschäft steigt dank starkem europäischen Wachstum um 7,9 Prozent
  • E-Commerce in den USA kurbelt Nachfrage für leichter gewichtige Versandangebote an
  • Freier Cashflow von 1,9 Milliarden USD



ATLANTA, USA, 24. April 2014 – UPS (NYSE:UPS) gab heute die Geschäftsergebnisse für das erste Quartal 2014 bekannt. Der dilutierte Gewinn pro Aktie belief sich auf 0,98 USD und ging damit gegenüber den bereinigten Ergebnissen aus dem Vorjahresquartal um 0,06 USD zurück. Der Betriebsgewinn für das Quartal betrug 1,5 Milliarden USD, was einem Rückgang um 106 Millionen USD gegenüber dem bereinigten Vorjahresergebnis entspricht. Ungewöhnlich raue Witterungsbedingungen wirkten sich negativ auf das Betriebsergebnis aus, wobei sich die Einbußen aufgrund des Kostenanstiegs und des verlangsamten Umsatzwachstums auf ca. 200 Millionen USD belaufen. Das durchschnittliche Tagesvolumen im US-Paketgeschäft legte um 4,2 Prozent zu, was vor allem auf eine erhöhte Nachfrage der großen E-Commerce-Versender nach leichter gewichtigem Air-Volumen außerhalb des Express-Service zurückzuführen ist.

Bei einem Anstieg des Tagesvolumens um 7,9 Prozent verbesserte sich die Gewinnspanne im internationalen Paketgeschäft auf 14,0 Prozent. Das Segment Supply Chain und Fracht verzeichnete einen Anstieg des Betriebsgewinns und der Gewinnspanne.

Im ersten Quartal 2013 lag der dilutierte Gewinn pro Aktie bei 1,08 USD. UPS verbuchte eine Nachsteuereinnahme in Höhe von 36 Millionen USD in Zusammenhang mit der versuchten Übernahme von TNT.

„Große Teile der US-Wirtschaft waren von den extremen Witterungsbedingungen im ersten Quartal betroffen, was auch bei UPS zu einem Rückgang des Betriebsergebnisses im Vergleich zum Vorjahresquartal geführt hat“, so Scott Davis, UPS Chairman und CEO. „Unsere Kunden haben die strategischen Investitionen von UPS zur Stärkung unseres Portfolios in Anspruch genommen und von diesen positiven Impulsen profitieren nun die Segmente Internationales Paketgeschäft sowie Supply Chain und Fracht.


Liquidität
In dem am 31. März 2013 endenden Geschäftsquartal erzielte UPS einen freien Cashflow von 1,9 Milliarden USD. Das Unternehmen zahlte Dividenden in Höhe von 596 Millionen USD, was einem Anstieg von 8,1 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2013 entspricht, und kaufte für ca. 660 Millionen USD 6,8 Millionen Aktien zurück.


US-Paketgeschäft                       

Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg der Umsatz im US-Paketgeschäft um 2,6 Prozent auf 8,5 Milliarden USD. Das tägliche Paketvolumen legte um 4,2 Prozent zu. Spitzenreiter waren hierbei die Services UPS SurePost und UPS Second Day Air.

Der Betriebsgewinn des Segments belief sich auf 927 Millionen USD und ging damit gegenüber dem ersten Quartal 2013 um 158 Millionen USD zurück. Dies ist auf den strengen Winter zurückzuführen. Das Unternehmen verzeichnete im Laufe des Quartals aufgrund erheblicher Störungen im Netzwerk an mehr als der Hälfte der Geschäftstage Umsatzeinbußen und zusätzliche Kosten. Die Kosten für Überstundenzuschläge, eingekaufte Transportdienstleistungen und Schneeräumung stiegen im Vergleich zum vergangenen Jahr deutlich an. Die Gewinnspanne ging um 220 Basispunkte auf 10,9 Prozent zurück.

Der Gesamtumsatz pro Paket sank aufgrund von Veränderungen beim Kunden- und Produktmix sowie durch niedrigere Treibstoffzuschläge gegenüber dem Vorjahresquartal um 1,5 Prozent. Der rasante Anstieg des UPS SurePost Services hat nach wie vor Auswirkungen auf den Produktmix. Dieser Service wird zunehmend von E-Commerce-Händlern genutzt, die damit den Anforderungen ihrer wertbewussten Kunden entsprechen möchten.


Internationales Paketgeschäft                  

Der Umsatz im internationalen Paketgeschäft legte um 5,0 Prozent zu und führte zu einem Betriebsgewinn von 438 Millionen USD, was gegenüber den bereinigten Vorjahresergebnissen einem Anstieg von 12 Prozent entspricht. Die Gewinnspanne verbesserte sich dank des effizienteren Netzwerks und der positiven nationalen Impulse auf 14 Prozent.

Auf Berichtsbasis verzeichnete das Segment einen Anstieg des Betriebsgewinns von 24 Prozent gegenüber dem Vorjahresergebnis in Höhe von 352 Millionen USD. Dies spiegelt eine Nettobelastung aus 2013 in Höhe von 39 Millionen USD durch die versuchte Übernahme von TNT wider, die Auswirkungen auf den Betriebsgewinn hatte.

Das Exportgeschäft legte um 7,7 Prozent zu, was vor allem auf das Wachstum von 15 Prozent in Europa und moderate Zuwächse in Asien und den Amerikas (Kanada und Latein-Amerika) zurückzuführen ist. Der rasante Anstieg des Exportvolumens innerhalb Europas setzte sich fort, da Kunden für die europaweite Distribution auf Lösungen von UPS setzen.

Zur Förderung des starken innereuropäischen Wachstums und des interkontinentalen Handelsverkehrs kündigte das Unternehmen die Fertigstellung des Ausbaus seines Luftdrehkreuzes in Köln an. diese Investition in Höhe von 200 Millionen USD hat die Sortierkapazität der Einrichtung um 70 Prozent gesteigert.

Das Inlandsvolumen außerhalb der USA stieg dank des Wachstums in Europa und Kanada um 8,1 Prozent. Europäischer Spitzenreiter war Polen mit einem Wachstum von über 20 Prozent, wobei auch in Deutschland und Großbritannien starke Zuwächse zu verzeichnen waren.

Der durchschnittliche Umsatz pro Paket ging um 2,1 Prozent zurück, was vorrangig auf Veränderungen im Produktmix aufgrund des Anstiegs der Non-Premium-Exportprodukte um fast 13% zurückzuführen ist, der das verbesserte Wachstum im Bereich der Premiumprodukte in den Schatten stellt.


Supply Chain und Fracht          

Der Betriebsgewinn im Segment Supply Chain und Fracht verbesserte sich um 3,5 Prozent auf 148 Millionen USD. Die Gewinnspanne legte vor dem Hintergrund der Zuwächse im Fracht- und Distributionsgeschäft um 30 Basispunkte auf 6,8 % zu.

Sowohl beim Betriebsgewinn als auch bei der Marge waren im Frachtgeschäft im ersten Quartal Zuwächse zu verzeichnen, da sich der Bereich erfolgreich an veränderte Marktbedingungen angepasst hat. Im internationalen Luftfrachtgeschäft wurde ein Anstieg im Sendungsvolumen und in der Tonnage durch einen Rückgang des Umsatzes pro Pfund egalisiert. Im Bereich Seefracht und Zollabfertigung stiegen sowohl Umsatz als auch Betriebsgewinn.

Durch Einzelhandels- und Healthcare-Kunden generierte Zuwächse führten zu einem Umsatzwachstum im Distributionsgeschäft. Der Betriebsgewinn legte trotz zusätzlicher Expansionskosten um mehr als 10 Prozent zu.

Vor dem Hintergrund eines Anstiegs des Stückgut-Umsatzes pro 100 US-Pfund transportiertem Gewicht (Hundredweight) um 3,1 Prozent, konnte im Bereich UPS Freight ein leichtes Umsatzplus verzeichnet werden. Sowohl die Tonnage als auch der Betriebsgewinn wurden durch den harten Winter beeinträchtigt.


Ausblick
„Die ungünstigen Witterungsbedingungen haben die Dynamik des zugrunde liegenden Geschäfts im vergangenen Quartal überschattet“, so Kurt Kuehn, UPS Chief Financial Officer. „Die positive Entwicklung in unseren Geschäftsbereichen stimmt uns jedoch optimistisch und wir erwarten für den weiteren Verlauf des Jahres ein unseren ursprünglichen Prognosen entsprechendes Wachstumstempo. Aufgrund des schwierigen Starts in das Jahr 2014 gehen wir davon aus, dass sich der bereinigte dilutierte Gewinn pro Aktie am unteren Ende der für das Gesamtjahr prognostizierten Spanne von 5,05 USD bis 5,30 USD bewegen wird.


###

UPS (NYSE: UPS) ist ein weltweit führendes Logistikunternehmen mit einem breiten Angebot an Lösungen für den Paket- und Frachttransport, die Förderung des internationalen Handels und den Einsatz modernster Technologie zur effizienteren Gestaltung von Geschäftsabläufen. Der  Hauptsitz des Unternehmens ist Atlanta im US-Bundesstaat Georgia. UPS bedient weltweit mehr als 220 Länder und Gebiete. Im Internet finden Sie UPS unter www.ups.com, außerdem den Unternehmensblog unter blog.ups.com. Aktuelle UPS Nachrichten gibt es unter www.pressroom.ups.com.

Kontakt:    Andy McGowan
Public Relations
Tel. (001) (404) 828-4663

Joe Wilkins
Investor Relations
Tel. (001) (404) 828-8209


We supplement the reporting of our financial information determined under generally accepted accounting principles ("GAAP") with certain non-GAAP financial measures, including, as applicable, "as adjusted" operating profit, operating margin, pre-tax income, net income and earnings per share. The equivalent measures determined in accordance with GAAP are also referred to as "reported" or "unadjusted.” We believe that these adjusted measures provide meaningful information to assist investors and analysts in understanding our financial results and assessing our prospects for future performance. We believe these adjusted financial measures are important indicators of our recurring operations because they exclude items that may not be indicative of, or are unrelated to, our core operating results, and provide a better baseline for analyzing trends in our underlying businesses. Furthermore, we use these adjusted financial measures to determine awards for our management personnel under our incentive compensation plans.
    We supplemented the presentation of our first quarter 2013 operating profit, operating margin, pre-tax income, net income and earnings per share with similar measures that excluded the impact of certain transactions related to our attempted acquisition of TNT Express N.V. These items included the impact of (1) a pre-tax charge for the TNT termination fee and transaction-related costs of $284 million ($177 million after-tax), and (2) a pre-tax currency gain realized upon the liquidation of a foreign subsidiary of $245 million ($213 million after-tax).  We believe these adjusted measures better enable shareowners to focus on period-over-period operating performance.
Because non-GAAP financial measures are not standardized, it may not be possible to compare these financial measures with other companies' non-GAAP financial measures having the same or similar names. These adjusted financial measures should not be considered in isolation or as a substitute for GAAP operating profit, operating margin, net income and earnings per share, the most directly comparable GAAP financial measures. These non-GAAP financial measures reflect an additional way of viewing aspects of our operations that, when viewed with our GAAP results and the preceding reconciliations to corresponding GAAP financial measures, provide a more complete understanding of our business. We strongly encourage investors to review our financial statements and publicly-filed reports in their entirety and not to rely on any single financial measure.
Except for historical information contained herein, the statements made in this release constitute forward-looking statements within the meaning of Section 27A of the US Securities Act of 1933 and Section 21E of the US Securities Exchange Act of 1934. Such forward-looking statements, including statements regarding the intent, belief or current expectations of UPS and its management regarding the company's strategic directions, prospects and future results, involve certain risks and uncertainties. Certain factors may cause actual results to differ materially from those contained in the forward-looking statements, including economic and other conditions in the markets in which we operate, governmental regulations, our competitive environment, strikes, work stoppages and slowdowns, changes in aviation and motor fuel prices, cyclical and seasonal fluctuations in our operating results, and other risks discussed in the company's Form 10-K and other filings with the US Securities and Exchange Commission, which discussions are incorporated herein by reference.