Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Wünschendorf


Interessante Logistikimmobilie in Wünschendorf
, an der A4, A9


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

Von der Waterkant lernen

12.09.16 (Hamburg, Kommentar) Autor:Stefan Hennigfeld


Oft ist von Ordnungspartnerschaften die Rede: Von einer vernetzten Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Polizeien unter Einbeziehung der Ordnungsämter und auch der Verkehrsunternehmen. In Nordrhein-Westfalen sind solche Konzepte seit Anfang des Jahres in aller Munde; an der Waterkant sind sie längst Realität. Zurecht! Bis heute hält sich ja der Irrglaube, die Kölner Silvesternacht sei ein einmaliges Ereignis ohne Bezug zum sonstigen öffentlichen Leben in der Domstadt.


Von rechts hört man gelegentlich, das sei ja alles wegen der Asylpolitik der Bundesregierung. Schlagworte wie „importierte Kriminalität“ machen dort die Runde. Tatsächlich weiß man inzwischen, dass die rot-grüne Landesregierung bereits im Herbst 2010 erstmals durch die Polizeibehörden in Köln informiert wurde, dass man es rund um den Hauptbahnhof und die Domplatte mit professioneller und organisierter Kriminalität zu tun hat. Passiert ist seitdem nichts.


Die vereinfachte Annahme, dass es sich hier um frisch eingereiste Asylbewerber handele, wird oft schon durch die simple Erkenntnis widerlegt, dass zahlreiche Tatverdächtige seit Jahren polizeibekannt sind. So jemand muss also schon deutlich länger hierzulande leben. Man weiß aber auch, dass diese Banden im vierten Quartal 2015 ganz gezielt in Afrika Leute angeworben haben; man hat sich die Situation zunutze gemacht. Doch das große Versagen des Rechtsstaats ist nicht erst seit Silvester in Nordrhein-Westfalen ein Problem, sondern schon lange.


Dem muss man sich stellen und es müssen Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Dazu gehört zunächst einmal, dass auch die KVBs, Rheinbahnen und EVAGs dieser Welt im Zweifel auch gezwungen werden müssen, sich an verbundweiten Sicherheitskonzepten zu beteiligen. Die U-Bahnzugänge, aber oft auch die Vorplätze von Bahnhöfen sind fester Bestandteil der Gesamtanlagen. Und wenn für die U-Bahn ganz andere Polizeibehörden die Ermittlungen führen als bei der S-Bahn, dann heißt das gerade für das organisierte Verbrechen auch, dass die Täter es deutlich einfacher haben.


Es ist übrigens mitnichten eine Hamburger Erfolgsgeschichte: In Bayern hat man vor einiger Zeit anhand von Videomaterial die Vorgehensweise von Taschendieben analysiert. Daraufhin war man in der Lage, den Tätern so beizukommen, dass Verhaftungen möglich waren. Qualitativ hochwertiges Bildmaterial hat zudem die Beweisführung sehr vieler Diebstäh