Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Wünschendorf


Interessante Logistikimmobilie in Wünschendorf
, an der A4, A9


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

Verkehrsraum ist ein knappes Gut

12.12.16 (Fernverkehr, Kommentar, Verkehrspolitik) Autor:Stefan Hennigfeld


Natürlich sind die Sparpreise kein sozialpolitisches Instrumentarium, um billige Zugfahrten zu ermöglichen, sondern sie dienen der Auslastungssteuerung. Was Hartmut Mehdorn kurz nach der Jahrtausendwende mit Pep – ohne Bezug auf einen früheren Bayerntrainer – komplett misslungen ist, klappt über die Sparpreisverfügbarkeit sehr wohl: Man leitet die Reisendenströme so, dass sie sich auf verschiedene Züge verteilen.


Aber es bietet noch eine andere Möglichkeit: DB Fernverkehr kann reagieren; sowohl auf den Fernbus als auch auf den benachbarten Regionalverkehr. Es ist jedenfalls bemerkenswert, wie hoch die Sparpreisverfügbarkeit zeitweise zwischen Berlin und Leipzig war, der Kernstrecke des InterConnex. Dessen Abschaffung, so sehr jedermann die Entscheidung von Transdev akzeptieren muss, ist im Interesse der Eisenbahn insgesamt sehr bedauerlich.


Dies aber einseitig auf den mautfreien Fernbus zu schieben wird der Gesamtproblematik im Markt nicht gerecht, natürlich hat die Sparpreisverfügbarkeit hier eine Rolle gespielt, zumindest dem subjektiven Empfinden nach. Denn weil diese stets ein gut gehütetes Unternehmensgeheimnis der Deutschen Bahn ist, kann niemand nachvollziehen, nach welchen Kriterien sich diese zusammensetzt. Dennoch kann man sehr wohl die Angebote auf Bahn.de kontinuierlich beobachten.


Das gilt auch für Fernzüge aus Berlin ins Ruhrgebiet oder das Rheinland, wo parallel über die A 2 zahlreiche Fernbusse unterwegs sind. Mit dem InterCity von Berlin nach Minden und dem RE 6 in den VRR-Raum ist lange Zeit zu außerordentlich attraktiven Konditionen verfügbar gewesen. Und ja, der Fernverkehr steht natürlich auch in Konkurrenz zum lang laufenden SPNV.


Ob die Sparpreisverfügbarkeit auch davon abhängt, ob der parallel fahrende Regionalexpress von DB Regio oder einem nicht zum Konzern gehörenden Unternehmen gefahren wird, sei dahingestellt, so was wird gelegentlich gemunkelt. Möglich wäre das. Fundierte Untersuchungen dazu, die an Universitäten von Wissenschaftlern durchgeführt werden, existieren nicht, wären aber sicher ein Thema für die unternehmenspolitische Betätigung der Wettbewerbsbahnen in Deutschland.


Man kann dazu nun stehen wie man will, aber es ist doch richtig, dass man über den Fahrpreis die Auslastung der Züge steuert: Verkehrsraum auf der Schiene und im Zug ist ein knappes Gut; hier gilt das trilaterale Spiel von Angebot, Nachfrage und Preis. Wenn der Zug um sieben Uhr morgens stärker nachgefragt ist als d