Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Wünschendorf


Interessante Logistikimmobilie in Wünschendorf
, an der A4, A9


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

Teilverkäufe von Schenker und Arriva

Teilverkäufe von Schenker und Arriva

09.05.16 (Allgemein) Autor:Stefan Hennigfeld

Die Deutsche Bahn will sich, natürlich nur wenn man einen angemessenen Preis am Markt erzielen kann, von Minderheitsbeteiligungen ihrer Tochtergesellschaften DB Arriva und DB Schenker trennen. Am vergangenen Mittwoch hat der Aufsichtsrat den Vorstand beauftragt, ein konkretes Umsetzungskonzept für eine Minderheitsbeteiligung Dritter an den beiden Tochtergesellschaften zu erstellen. Eine endgültige Entscheidung soll im Herbst dieses Jahres fallen.

Damit wollen Aufsichtsrat und Vorstand das aktuell laufende Programm Zukunft Bahn finanziell absichern und die Entwicklung von DB Arriva und DB Schenker fortführen. Hintergrund ist die hohe Verschuldung des Konzerns, die aktuell bei rund 16 Milliarden Euro liegt und in den kommenden Jahren aufgrund der notwendigen Investitionen weiter zu steigen droht. Bis 2020 – so war jüngst die Rede in Medienberichten – könnte der Schuldenstand sogar auf zwanzig Milliarden Euro anwachsen.

Die Verkaufserlöse sollen zur Tilgung genutzt werden. Utz-Hellmuth Felcht, Aufsichtsratsvorsitzender des Konzerns: „Wenn wir nicht gegensteuern, wird die Verschuldung des Konzerns bis zum Jahr 2020 deutlich steigen. Die Kapitalbeteiligung Dritter begrenzt die Verschuldung und schafft finanziellen Spielraum, um die Qualitäts- und Investitionsoffensive in Deutschland fortzuführen.“ Von 2016 bis 2020 entfallen von den rund 55 Milliarden Euro Brutto-Investitionen des DB-Konzerns rund 50 Milliarden Euro und somit 90 Prozent auf die Eisenbahn in Deutschland.

Von den Gesamtinvestitionen müssen 20 Milliarden Euro aus eigener Kraft finanziert werden. Inwieweit hier allerdings andere Zuwendungen der öffentlichen Hand, etwa von den Ländern oder aus unterschiedlichen Bundesprogrammen enthalten sind, ist nicht bekannt. Bei der öffentlichen Kommunikation gerade von Investitionen im Infrastrukturbereich wird immer wieder suggeriert, dass der Bund und das Bundesunternehmen Deutsche Bahn AG gemeinsame Kassen hätten.

Ebenso unbekannt ist die Frage, wie viel Geld in Rollmaterial und wie viel in die Infrastruktur fließt. Bei der Anschaffung neuer Züge verzichtete der DB-Konzern zuletzt immer wiede