Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Wünschendorf


Interessante Logistikimmobilie in Wünschendorf
, an der A4, A9


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

Stuttgart 21: Stuttgarter Netz AG unterliegt vor dem Verwaltungsgericht

Stuttgart 21: Stuttgarter Netz AG unterliegt vor dem Verwaltungsgericht

11.08.16 (Stuttgart) Autor:Niklas Luerßen

Vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart (VerwG) fand am Dienstag der lange erwartete Rechtsstreit der Stuttgarter Netz AG (SNAG) gegen das Eisenbahnbundesamt (EBA) statt. Beigeladen waren dabei die DB Netz AG (DB) sowie die Stadt Stuttgart. Die SNAG wollte in einer sogenannten Feststellungsklage erreichen, dass für die durch Stuttgart 21 überflüssig werdenden oberirdischen Gleise am Hauptbahnhof sowie dessen unmittelbaren Zulaufstrecken ein förmliches Stilllegungsverfahren nach §11 Allgemeines Eisenbahngesetz (AEG) erforderlich sei, in dessen Verlauf sie dann die entsprechende Infrastruktur von der DB übernehmen und weiterbetreiben wollte.

Das Verwaltungsgericht schätzt in seinem Urteil jedoch den Umbau des Stuttgarter Bahnknotens als ein sogenanntes „planfeststellungspflichtiges Änderungsvorhaben“ im Sinne des AEG ein, daher sei ein gesondertes Stilllegungsverfahren nicht notwendig. Für einen solchen Prozess einmalig plädierten am Ende sowohl der Kläger als auch die Beklagte auf die Möglichkeit der sogenannten Sprungrevision, wodurch es möglich wäre, direkt vor das Bundesverwaltungsgericht Leipzig (BVerwG) zu ziehen, ohne den „Umweg“ über die vorgeschaltete Instanz, den Verwaltungsgerichtshof Mannheim (VHG), gehen zu müssen. Diesem entsprach letztendlich das Gericht.

Für Rainer Bohnet, Vorstandsvorsitzender der SNAG, komme die Entscheidung des Gerichts „nicht überraschend“. „Ob wir die zugelassene Sprungrevision zum BVerwG wahrnehmen oder doch erst Berufung beim VGH einlegen, entscheiden wir, wenn wir die Begründung gelesen haben“, sagte Bohnet. „Es geht aber weiter.“ Das VerwG stellte klar, dass das Prozedere zum Abbau der Gleise in einem weiteren Planfeststellungsverfahren zu klären sei; in dessen Verlauf könne die SNAG dann auch nochmals ihr Interesse bekunden. Deswegen fehle für die aktuelle Klage auch das sogenannte Rechtsschutzinteresse, das die SNAG bei diesem Prozess gel