Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Wünschendorf


Interessante Logistikimmobilie in Wünschendorf
, an der A4, A9


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

Sicherheit gewährleisten

24.10.16 (Kommentar, VRR) Autor:Stefan Hennigfeld


Es entbehrt ja nicht einer gewissen Komik, wenn einige Leute den Einsatz ausgebildeter Polizei- und Sicherheitshunde mit Verweis auf artgerechte Tierhaltung ablehnen. Diesen hochintelligenten und ihren kognitiven Fähigkeiten entsprechend geförderten Tieren geht es deutlich besser als so manch einem Haushund, der nur mal vor die Tür gejagt wird um sein Geschäft zu erledigen. Von den prekären Zuständen in manch einem heruntergekommenen nordrhein-westfälischen Zoo mal ganz zu schweigen.


Nein, hier geht es um was anderes und die Begründung mit der nicht artgerechten Tierhaltung ist vorgeschoben. Aber gerade in Nordrhein-Westfalen muss sich was tun und es ist richtig, das beim landesweit zuständigen Kompetenzcenter Sicherheit erledigen zu lassen. Im Prinzip müssten dessen Zuständigkeiten noch weiter ausgebaut werden. Wenn ein Aufgabenträger die Bestreifung von Zügen EVU-übergreifend vergibt, dann ist es doch selbstverständlich, dass sich bitte auch die Fahrzeuge der kommunalen Verkehrsunternehmen beteiligen.


Eine Landesregierung, die gerade dabei ist, ihren Einfluss über die Hintertür des „RE-Netzes im besonderen Landesinteresse“ zu vergrößern, sollte stattdessen hier ansetzen: Ja, man muss verbundweite Sicherheitskonzepte erarbeiten, an denen sich auch die Rheinbahnen und EVAGs dieser Welt beteiligen müssen. Es kann nicht sein, dass jeder Dorfschulze nach Lust und Laune sein eigenes Ding macht. Deshalb müsste es Aufgabe der landespolitischen Führung sein – und zwar egal, welche Farbenlehre ab nächstem Jahr in der Düsseldorfer Staatskanzlei das Sagen hat – dafür zu sorgen, dass ganzheitliche Konzepte auch ganzheitlich organisiert werden.


Es spricht ebenso nichts dagegen, die Polizeien oder auch die Ordnungsämter verstärkt einzubinden. Das gilt genauso im ganz normalen Alltag. Ideen, dass die Leitstellen der Verkehrs- oder Infrastrukturbetreiber das Geschehen auf den Bahnhöfen und in den Verteilerebenen beobachten und frühzeitig die Polizei rufen, damit diese Präsenz zeigt, sind umfassend weiter auszuarbeiten. Idealerweise braucht es dafür für jeden größeren Bahnhof gemeinsame Teams aus Bundes- und Landespolizei, womöglich unterstützt durch die Ordnungsämter.


Diese Polizeien müssen aber auch personell und finanziell so stark aufgestellt sein, dass sie in der Lage sind, kurzfristig sechs, acht oder zehn Beamte