Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Wünschendorf


Interessante Logistikimmobilie in Wünschendorf
, an der A4, A9


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

KION Group steuert nach starkem 2. Quartal auf erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 zu

Logo - KION Group

 




06.08.2014
 

  • Wertmäßiger Auftragseingang im 2. Quartal um mehr als 11 Prozent verbessert
  • Auftragsbestand zur Jahresmitte um über 20 Prozent gestiegen
  • Wachstum über Weltmarkt: Absatz legt im 2. Quartal getrieben von Westeuropa, China und Osteuropa um rund 14 Prozent zu
  • Quartalsumsatz auf hohem Niveau des Vorjahres
  • EBIT[1] wächst im 2. Quartal um 1,7 Prozent auf 109,5 Mio. Euro
  • Profitabilität verbessert: EBIT[1]-Marge klettert im 2. Quartal auf 9,6 Prozent


Wiesbaden, 6. August 2014 - Die KION Group steuert nach einem starken 2. Quartal auf ein erfolgreiches Gesamtjahr 2014 zu. Vor allem dank der dynamischen Entwicklung im Kernmarkt Westeuropa legte der wertmäßige Auftragseingang zwischen April und Juni 2014 verglichen zum Vorjahresquartal um mehr als 11 Prozent auf 1,228 Mrd. Euro zu; die Stückzahlen wuchsen unterdessen um rund 14 Prozent. Der wertmäßige Auftragsbestand lag außerdem zur Jahresmitte über 20 Prozent höher als Ende 2013. Während der Umsatz im 2. Quartal in etwa das hohe Vorjahresniveau erreichte, steigerte die KION Group ihr operatives Ergebnis EBIT[1]. Damit verbesserte der Konzern seine Profitabilität: Die EBIT[1]-Marge kletterte im Berichtsquartal von 9,4 auf 9,6 Prozent.


Im 2. Quartal wuchs die KION Group als einer der beiden größten Anbieter von Gabelstaplern, Lagertechnik und verbundenen Dienstleistungen bei den Stückzahlen klar stärker als der Gesamtmarkt, der um 8,9 Prozent zulegte. In Westeuropa stieg der Absatz in diesem Zeitraum um 18,2 Prozent und damit schneller als der Markt. Im weltgrößten Einzelmarkt China konnte das Unternehmen sowohl im 2. Quartal (+16.5 Prozent), wie auch im 1. Halbjahr (+17,5 Prozent) ebenfalls kräftiger zulegen als der Markt. Zwischen April und Juni 2014 erzielte die KION Group in China überdies ihren bislang höchsten Quartalsabsatz. Auch in Osteuropa entwickelten sich die Bestellungen mit einem Plus von 20,7 Prozent erheblich besser als der Markt.


"Das 2. Quartal hat gezeigt, dass die KION Group klar vom wieder anziehenden Markt Westeuropas profitiert und zugleich ihre Position in wichtigen Schwellenmärkten wie China ausbaut", sagte der Vorstandsvorsitzende der KION Group, Gordon Riske. "Die angekündigten Investitionen in unsere Stammwerke in Aschaffenburg und Hamburg sowie unser neues Werk in Tschechien werden unseren profitablen Wachstumskurs langfristig zusätzlich unterstützen."


Der Weltmarkt für Flurförderzeuge hatte im 2. Quartal und im gesamten 1. Halbjahr 2014 deutlich angezogen. Getrieben von Zuwächsen vor allem in Westeuropa und China wurden im 2. Quartal weltweit Bestellungen von rund 284.400 Fahrzeugen und damit 8,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum verzeichnet (H1/2014: 556.300, +9,3 Prozent). Westeuropa legte dabei zwischen April und Juni um 14,0 Prozent zu (H1/2014: +12,1 Prozent), China um 12,6 Prozent (H1/2014: +15,0 Prozent).

Geschäftsentwicklung im Detail
Der Auftragseingang der KION Group legte dank des günstigen Marktumfeldes im 2. Quartal um 13,9 Prozent auf knapp 40.800 Einheiten zu. Im ersten Halbjahr erzielte das Unternehmen ein Plus von 8,4 Prozent auf 79.900 Einheiten. Wertmäßig übertraf der Auftragseingang sowohl im 2. Quartal wie auch kumuliert im ersten Halbjahr das Vorjahresniveau deutlich: In den ersten sechs Monaten 2014 legte der Auftragseingang um 7,7 Prozent auf 2,424 Mrd. Euro zu. Im 2. Quartal hatte sich dabei das Wachstum auf 11,1 Prozent beschleunigt, während der Auftragseingang 1,228 Mrd. Euro erreichte. Der Auftragsbestand belief sich derweil zum 30. Juni 2014 auf 834,7 Mio. Euro, das sind 20,4 Prozent mehr als noch zum Jahresende.


Der Konzernumsatz erreichte im 2. Quartal mit 1,144 Mrd. Euro in etwa das hohe Niveau des Vorjahres (Q2/2013: 1,149 Mrd. Euro). Dasselbe gilt für das Halbjahr: Mit 2,233 Mrd. Euro blieb der Umsatz in den ersten sechs Monaten 2014 praktisch unverändert (H1/2013: 2,234 Mrd. Euro). Dabei dämpften negative Währungseffekte von 17,3 Mio. Euro im 2. Quartal und 35,7 Mio. Euro im 1. Halbjahr das Wachstum.


Das operative Ergebnis EBIT[1] kletterte im 2. Quartal um 1,7 Prozent auf 109,5 Mio. Euro. Im Halbjahresvergleich lag es mit 196,9 Mio. Euro leicht unter dem Niveau des Vorjahres. Ursache waren zum Teil höhere Verwaltungskosten seit Börsengang. Im 2. Quartal lag damit die Marge bei 9,6 Prozent (Q2/2013: 9,4 Prozent).


Das Konzernergebnis betrug im zweiten Quartal 32,8 Mio. Euro, nach 41,8 Mio. Euro im Vorjahresquartal. Grund sind insbesondere einmalige, positive Steuereffekte im Vorjahr sowie Sonderbelastungen durch Kosten in Höhe von rund 23 Mio. Euro durch die Ablösung zweier Unternehmensanleihen in diesem Jahr. Durch die Rückzahlung wird mit rund 20 Mio. Euro weniger Zinskosten pro Jahr gerechnet. In der ersten Jahreshälfte betrug das Konzernergebnis unterdessen 60,6 Mio. Euro; im Vergleichszeitraum 2013 waren es 70,3 Mio. Euro. Das Ergebnis je Aktie lag für die erste Jahreshälfte bei 0,60 Euro (H1/2013: Ergebnis je Aktie pro forma 0,70 Euro).


Der Free Cashflow stieg von 18,4 Mio. Euro im 2. Quartal 2013 auf 42,1 Mio. Euro im Vergleichszeitraum 2014. Grund waren vor allem geringere Steuerzahlungen, ein verbessertes Working Capital und geringere Nettoausgaben für das Leasinggeschäft.


Der Gesamtaufwand für Forschung und Entwicklung lag im 2. Quartal bei 29,9 Mio. Euro (H1/2014: 59,3 Mio. Euro), nach 29,3 Mio. Euro im Vorjahresquartal (H1/2013: 57,3 Mio. Euro). Damit betrug der F&E-Anteil am Umsatz im 2. Quartal 2,6 Prozent (H1/2014: 2,7 Prozent), nach 2,5 Prozent im Vorjahresquartal (H1/2013: 2,6 Prozent).


Die Zahl der Mitarbeiter blieb zum Stichtag 30. Juni 2014 im Vergleich zum Stand Jahresende 2013 mit 22.211 praktisch unverändert (-0,3 Prozent) .

Investitionen stellen Weichen für weiteres Wachstum in Europa
Mit der Optimierung der Produktionsabläufe will die KION Group die Wettbewerbsfähigkeit und Kosteneffizienz der Stammwerke ihrer Premiummarken Linde und STILL weiter verbessern. Für mittelfristiges Wachstum sollen zudem neue Kapazitäten geschaffen werden. Dazu fließen in das Linde Stammwerk in Aschaffenburg bis 2021 insgesamt rund 60 Mio. Euro, für das STILL Stammwerk in Hamburg sind im gleichen Zeitraum rund 23 Mio. Euro vorgesehen.


Darüber hinaus plant die KION Group ein neues Werk in Tschechien nahe Pilsen. Der erste Spatenstich ist für Oktober vorgesehen, die Produktion soll Anfang 2016 zunächst mit bestehenden Lagertechnik-Produkten beginnen. Überdies sollen in dem Werk Fahrzeuge im Value- und Economy-Segment gebaut werden, um damit vor allem Märkte in Ost- und Südeuropa besser und effizienter beliefern zu können.

Streubesitz gestiegen
Der Streubesitz der KION Aktie erhöhte sich im 2. Quartal von 31,2 Prozent zum 2. Mai 2014 auf insgesamt 39,6 Prozent. Im Juni waren rund 7,5 Mio. Goldman Sachs zuzurechnende Aktien platziert worden. Zudem sind inzwischen alle Teilnehmer des KION Management-Beteiligungsprogramms frei, ihre Aktien zu verkaufen oder in ein privates Depot übertragen zu lassen. Dadurch werden nun auch die zuvor als KION Management ausgewiesenen Anteile zum Streubesitz gerechnet.

Ausblick
Die KION Group bestätigt ihre im Konzernlagebericht 2013 aufgestellte Prognose.

[1] EBIT bereinigt um KION Akquisitionseffekte sowie Einmal- und Sondereffekte

Das Unternehmen
Die KION Group ist mit den sechs Marken Linde, STILL, Fenwick, OM STILL, Baoli und Voltas Marktführer für Flurförderzeuge in West- und Osteuropa, weltweit die Nummer 2 ihrer Branche und führender ausländischer Anbieter in China. Die Marken Linde und STILL bedienen das Premium-Segment weltweit. Fenwick ist der größte Material-Handling-Anbieter in Frankreich, und OM STILL ist ein Marktführer in Italien. Die Marke Baoli konzentriert sich auf das Economy-Segment; Voltas ist ein führender Anbieter von Flurförderzeugen in Indien.
Die KION Group ist in mehr als 100 Ländern präsent und erzielte im Geschäftsjahr 2013 mit mehr als 22.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 4,5 Mrd. Euro.

Disclaimer
Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder einen Prospekt dar noch beinhalten sie ein Angebot zum Verkauf von Wertpapieren in den USA oder in einem anderen Land o