Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Wünschendorf


Interessante Logistikimmobilie in Wünschendorf
, an der A4, A9


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

Jugendlicher attackiert Fahrgäste mit Axt

Jugendlicher attackiert Fahrgäste mit Axt

21.07.16 (Bayern, Verkehrspolitik) Autor:Stefan Hennigfeld

Am späten Montagabend hat ein 17 Jahre alter Jugendlicher aus Afghanistan in einem Regionalzug bei Würzburg mit einer Axt mehrere Fahrgäste angegriffen. 18 Personen wurden verletzt, vier davon schwer. Kurz vor 21.15 Uhr waren bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken mehrere Mitteilungen eingegangen, dass eine männliche Person mehrere Zuginsassen in dem Regionalexpress RB 58130, auf der Fahrt von Treuchtlingen nach Würzburg, angreifen würde.

Nachdem der Zug im Würzburger Stadtteil Heidingsfeld zum Stillstand gekommen war, flüchtete der Angreifer zunächst zu Fuß. Der Tatverdächtige wurde von den Einsatzkräften im Bereich des Mains lokalisiert. Es handelt sich um einen 17-jährigen Afghanen. Als der Jugendliche die eingesetzten Beamten ebenfalls angriff, wurde er durch mehrere Schüsse aus deren Dienstwaffen getötet. Im Laufe des Dienstags hat sich die Terrororganisation Islamischer Staat aus dem nahen Osten zu der Tat bekannt.

Er lebte seit etwa zwei Wochen bei einer Pflegefamilie. In dessen Zimmer wurde eine selbst gemalte IS-Flagge gefunden. In dem fraglichen Video kommen zudem sprachliche Unterschiede zwischen afghanischen und pakistanischen Dialekten der in beiden Ländern gesprochenen Sprache Pashtu zutage. Für Begriffe wie Selbstmord, Regierungen, Militär, Körper und Muslime verwendet der Täter die pakistanische Variante. Auch seine Aussprache ist nach Einschätzung von Sprachexperten im ZDF pakistanisch und nicht, wie angenommen, afghanisch.

Ob der Täter sich hier radikalisiert hat oder bereits mit einer entsprechenden Geisteshaltung nach Deutschland gekommen ist, ist im Moment ebenfalls noch unklar. Was man aber weiß, ist dass ein Freund des Täters in Afghanistan getötet worden sein soll. Dass er tatsächlich als IS-Schläfer nach Deutschland gekommen war, gilt als unwahrscheinlich. Der dort angegebene Name des Jugendlichen lautet Muhammad Riyadh. In Deutschland hat er allerdings mit afghanischen Papieren einen Asylantrag unter dem Namen Riaz Khan Ahmadzai. Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, gehen Ermittler davon aus, dass er unter falschem Namen und mit falschen Papieren eingereist ist, um die Chancen auf einen positiven Asylbescheid zu erhöhen.

Die Deutsche Bahn weist im Zusammenha