Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Wünschendorf


Interessante Logistikimmobilie in Wünschendorf
, an der A4, A9


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

Hessen: Sieben Varianten im Vergleich

22.11.16 (Fernverkehr, Hessen) Autor:Stefan Hennigfeld


Bei einer Informationsveranstaltung in Wächterbach hat die Deutsche Bahn den aktuellen Sachstand in Bezug auf die Suche nach der geeigneten Trassenführung für zwei neue Gleise zwischen Gelnhausen, Fulda und Würzburg vorgestellt. Nach einem aufwändigen Abschichtungsprozess liegen nunmehr sieben Trassenvarianten vor, die in den nächsten Monaten noch weiter optimiert und dann miteinander verglichen werden sollen. Drei der Varianten queren von Gelnhausen ausgehend den Spessart, um dann bei Mottgers in die vorhandene Schnellfahrstrecke Hannover—Würzburg einzubinden. Drei Varianten verlaufen zumindest teilweise innerhalb des Kinzig- bzw. Fliedetals und eine Variante verläuft am westlichen Rand des Suchraumes am Fuße des Vogelsberges.


Die Tunnelanteile liegen bei allen sieben Varianten zwischen 45 und 66 Prozent der neu zu bauenden Strecke, wobei die Gesamtlänge variiert: Während die Spessartquerungsvarianten jeweils eine Länge von unter 40 Kilometern haben, sind die Trassenvarianten durch das Kinzigtal bzw. im Westkorridor je nach Einbindung in den Bestand mit bis rund 50 Kilometern deutlich länger. Die Variante, die unter Berücksichtigung der Kriterien Umwelt- und Raumverträglichkeit, technische Umsetzbarkeit und Wirtschaftlichkeit am besten abschneidet, will die Bahn im Frühsommer 2017 als Antragsvariante in das Raumordnungsverfahren einbringen.


Ein besonderes Augenmerk wird beim anstehenden Variantenvergleich auf das Thema Lärmschutz gelegt: „Wir wissen, dass das Thema Lärmschutz für die Menschen vor Ort eine zentrale Rolle spielt“, erklärt Reinhard Domke, der das Projekt für die DB Netz AG leitet. „Dementsprechend ist die Vermeidung von Schienenlärm von Anfang an eines der zentralen Themen, mit denen wir uns befassen. Für Neubauten gelten deutlich höhere Lärmschutzwerte als an bestehenden Bahnstrecken. Dadurch könnte sich auch die Chancen ergeben, den Schienenlärm auf der bestehenden Kinzigtalstrecke zu vermindern. Zum Beispiel indem nachts Güterverkehr von der Bestands- auf die Neubaustrecke umgeleitet wird.“


Die Deutsche Bahn hat die Planungen für die Neubaustrecke Hanau—Würzburg/Fulda im Jahr 2013 aufgenommen. Durch den Bau von zwei zusätzlichen Gleisen soll die Strecke zwischen Hanau und Fulda entlastet werden. Sie gilt als eine der meistbefahrensten Bahnstrecken im deutschen Schienennetz. Mit den beiden neuen Gleisen soll der bestehende Engpass aufgelöst und die Quali