Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Wünschendorf


Interessante Logistikimmobilie in Wünschendorf
, an der A4, A9


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

Hamburger Markt für Industrieflächen auf den ersten Blick stabil

Presseinformation

 

 

Hamburger Markt für Industrieflächen auf den ersten Blick stabil

 

 

 

                Engel & Völkers Commercial Hamburg: Vermietungsleistung rückläufig – Eigennutzerkauf nimmt zu

 

                Trend 2009: Eigengenutzte Neubauten prägen Flächenumsatz

 

 

 

Hamburg, den 14. Januar 2010. Der erste Blick auf den Hamburger Industrieflächenmarkt des Jahres 2009 ist sehr erfreulich: Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Flächenumsatz von 350.000 qm (2008) auf ca. 360.000 qm (+ 2,7 Prozent) an. „Das Ergebnis geht in erster Linie auf die von Eigennutzern neu entwickelten Flächen zurück und sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch Hamburg die Auswirkungen der angespannten Konjunkturlage zu spüren bekommt“, betont Erik Peuschel, Mitglied der Geschäftsleitung bei Engel & Völkers Commercial Hamburg. Die reine Vermietungsleistung in der Hansestadt ist im Vergleich zum Vorjahr rückläufig. Engel & Völkers Commercial Hamburg konnte dementsprechend im abgelaufenen Jahr nahezu die Hälfte des Flächenumsatzes durch Begleitung von Kaufverträgen für Eigennutzer erzielen.

 

 

 

Trend zu Eigennutzungen

 

Der zu beobachtende Trend zu selbstfinanzierten Projekten – HHLA (70.000 qm am Fruchtkontor), Peek & Cloppenburg (35.000 qm in Reinbek), Lidl (32.000 qm in Siek) oder der Pharmakonzern MEDAC (7.000 qm in Tornesch) – hat nachvollziehbare Gründe. Da die Refinanzierungen für drittverwendungsfähige Mietobjekte trotz langfristiger Verträge deutlich höher sind als noch vor 18 Monaten, steigen auch die aufgerufenen Mieten. Somit können Investitionen in eigengenutzte Neubauten für eigenkapitalstarke Unternehmen eine Alternative zum Outsourcing-Ansatz der vergangenen Jahre darstellen. Ein Gebäude in der eigenen Bilanz kann zudem in wirtschaftlich unsicheren Zeiten die Bonität und damit auch den Kreditrahmen erhöhen.

 

 

 

Verhaltene Marktaktivitäten

 

Bei den registrierten Flächenumsätzen ist der Anteil der Vermietungen gegenüber dem Vorjahr gesunken. Zudem lagen die Laufzeiten der Mietverträge teilweise unter einem Jahr, um sogenannte Spotgeschäfte auf diesen Flächen zu bearbeiten. Vertragsabschlüsse im Logistikbereich richteten sich in Hamburg im Jahr 2009 häufig auf Flächen bis zu 5.000 qm. „Vermietungen über 10.000 qm im Bestandsimmobilienbereich haben praktisch nicht stattgefunden“, hebt Peuschel hervor. Jedoch wurden im Umland Hamburgs Mietverträge mit C&A (16.000 qm in Rade-Mienenbüttel), Caterpillar (15.000 qm in Henstedt-Ulzburg) oder Geodis (12.000 qm in Rade-Wennerstorf) für nutzerbezogene Neubauten abgeschlossen, die durch Investoren errichtet wurden. Spekulative Neubauten fanden in diesem Marktumfeld aus nachvollziehbaren Gründen nicht mehr statt.

 

 

 

Verunsicherung am Markt

 

Insgesamt haben die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise zu einer Verunsicherung der Marktteilnehmer geführt. Aktuell ist zwar die von Nachfragern lang ersehnte Vielzahl an neuen Flächen auf den Markt gekommen, jedoch war die Nachfrage sehr verhalten und die Abschlussgeschwindigkeit langsam. Vielmehr versuchen Logistikunternehmen, die im zurückliegenden Jahr noch über Flächenmangel geklagt haben, aktuell die Nutzung ihrer eigenen Bestandsimmobilien zu optimieren. So werden zur Kostenreduktion beispielsweise nicht mehr benötigte Hallenflächen zur Untermiete oder auch zur Nachvermietung angeboten. „Zu den klassischen Immobilienanbietermärkten entsteht hier ein Parallelmarkt“, erläutert Peuschel. Insgesamt sind die Nachfrager preissensibler geworden, so dass sich auch die Vermarktungszeit von Flächen verlängert hat.

 

 

 

Mietschere geht auseinander

 

Bei angemieteten Neubauflächen und Flächen in attraktiven Lagen sind die Nominalmieten gegenüber dem Vorjahr zwar nicht deutlich gefallen, jedoch wurden hier seitens der Vermieter verstärkt Incentives vereinbart. Bei älteren Bestandsflächen hingegen wurden deutlichere Preisabschläge gewährt. Insgesamt ist zu beobachten, dass die Schere bei den Mieten auseinander geht. „Im Durchschnitt sind die Bestandsmieten um 10 bis 15 Prozent zurückgegangen“, urteilt Peuschel.

 

 

 

Flächenumsatz im Umland

 

Ein nach Lage differenziertes Vermietungsvolumen zeigt auf, dass im Stadtgebiet Hamburg 52 Prozent der Flächenumsätze verzeichnet wurden. Geprägt wird die Prozentzahl jedoch maßgeblich durch den HHLA-Bau. Dem hingegen entfallen 21 Prozent auf das östliche Umland, wo Peek & Cloppenburg und Lidl investierten. Mit einigem Abstand folgen das südliche (13 Prozent), das nördliche (11 Prozent) und das westliche Umland (3 Prozent).

 

 

 

Ausblick

 

Impulse für eine Marktbelebung könnten insbesondere von Logistik-Dienstleistern ausgehen, da aktuell Industrie- und Handelsunternehmen zahlreiche Kontrakte neu ausschreiben und diese auf günstigere Flächen drängen. Da aber spekulatives Bauen derzeit nicht stattfindet, wird es mittelfristig auf dem Hamburger Markt für Industrieimmobilien wieder einen Flächenmangel, insbesondere im Bereich qualitätsvoller Neubauten in guten Lagen, geben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

 

 

 

ENGEL & VÖLKERS                                                           ENGEL & VÖLKERS Commercial Hamburg

 

Bettina Prinzessin Wittgenstein                                           Erik Peuschel

 

Head of Global Corporate Communication                    Mitglied der Geschäftsleitung

 

Stadthausbrücke 5                                                                Stadthausbrücke 5

 

20355 Hamburg                                                                    20355 Hamburg

 

Telefon: 040-36 131 120                                                     Telefon: 040-36 131 284

 

bettina.wittgenstein@engelvoelkers.com                          E-Mail: erik.peuschel@engelvoelkers.com

 

                                                                                                 

 

                                                                         

 

ENGEL & VÖLKERS

 

Holger Klapproth

 

Head of Commercial Communication

 

Stadthausbrücke 5

 

20355 Hamburg

 

Telefon: 040-36 131 390

 

holger.klapproth@engelvoelkers.com

 

 


Kurzportrait

 

 

 

Die Engel & Völkers Commercial GmbH ist ein international tätiges Beratungs- und Vermittlungsunternehmen für Gewerbeimmobilien. Durch unser einzigartiges, ständig wachsendes Netzwerk im Gewerbe-, Wohn- und Yacht-Segment sowie unsere starke Marke, haben wir Zugang zu einem großen Kundenkreis. In den Segmenten Wohn- und Geschäftshäuser, Büro- und Handelsflächen, Gewerbe- und Industrieflächen sowie Investment sind die Immobilienberater von Engel & Völkers Commercial im direkten Umfeld der 580 größten deutschen Unternehmen aktiv tätig.

 

 

 

Mit einem Netzwerk von bundesweit mehr als 30 Inhaber geführten Gewerbebüros trägt Engel & Völkers Commercial der Dezentralität des Wirtschaftsstandorts Deutschland konsequent Rechnung. Beratung, Vermietung, Verkauf oder Bewertungen sind die Kernkompetenzen der mehr als 420 qualifizierten MitarbeiterInnen in den lokalen Märkten. Langjährige Erfahrungen, gemanagter Know-how-Transfer und kontinuierliche Schulungen an der unternehmenseigenen Immobilien-Akademie sorgen für ein profundes Wissen bei der Beurteilung von Trends und mittelfristigen Entwicklungen.

 

 

 

Auf der Grundlage des starken Netzwerkes im Inland konzentriert sich Engel & Völkers Commercial auf die weitere internationale Expansion. Mit ausländischen Büros in Südafrika, Katar, Tschechien, Portugal, Rumänien, Dänemark, der Türkei, Österreich, den Niederlanden und der Schweiz sind wir bereits in attraktiven Märkten präsent.