Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Wünschendorf


Interessante Logistikimmobilie in Wünschendorf
, an der A4, A9


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

Gut gemeint, aber …

14.11.16 (Kommentar, Nordrhein-Westfalen) Autor:Stefan Hennigfeld


Nach dem Tod von Dominik Brunner wird sich jeder dreimal überlegen, ob er die Polizei ruft oder lieber demonstrativ aus dem Fenster guckt. Gerade in Zügen, in denen die Mobilfunkanbindung oft desolat ist. Einmal die 110 angerufen, die Leitung ist weg. Eine Minute später ist wieder Netz da, aber man landet bei einer anderen Polizei in der Nachbarstadt und für die Züge und Bahnhöfe ist ohnehin die Bundespolizei verantwortlich.


Natürlich gibt es Notrufsäulen in moderneren Zügen und in zahlreichen Bahnhöfen, aber wenn diese aktiviert werden, fangen sie zunächst wie wild an zu blinken und zu pfeifen. Einen dezenten Alarm auszulösen ist nicht möglich. Auch dann nicht, wenn Zeugen gerne Hilfe rufen möchten, aber fürchten müssen, in solch einem Fall selbst Opfer von Gewalt und Aggression zu werden. Aber das ist ja noch nicht alles. Vor einigen Wochen wurden im Untersuchungsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags zur Kölner Silvesternacht Mitschnitte von Polizeinotrufen vorgespielt.


Frauen, umringt von mehreren Verbrechern rufen die Polizei und sagen auch, dass deren Kollegen daneben stehen und nichts machen. Sie wurden mit einem „Vielen Dank, dann wissen wir Bescheid“ abgewimmelt. In einem anderen Fall wandten sich Opfer an einen Polizisten, der immer zur anderen Rheinseite guckte und es nicht für nötig hielt, sich zumindest zum Ort des Geschehens zu drehen. Natürlich kann man jetzt sagen, dass diese Kölner Silvesternacht ein einmaliges Staatsversagen war, das mit dem Alltag in öffentlichen Verkehrsmitteln nichts zu tun hat. Ich würde so einer Aussage widersprechen wollen, aber sei´s drum!


Nach fast einem Jahr ist man aber kein Stück weiter. Sicherheitskonzepte werden mit politischen Mitteln torpediert, wo es nur geht. Und wo bleiben die Ankündigungen einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Polizeien, Ordnungsämtern und den Verkehrsunternehmen im Alltag? Noch immer kann in Nordrhein-Westfalen jeder Dorfschultze sein eigenes Ding machen, weil man den Rheinbahnen, EVAGs, KVBs und Stadtwerken dieser Welt angeblich nicht zumuten kann, sich an verbundweiten Sicherheitskonzepten mit rollierenden Einsatzplänen zu beteiligen.


Wobei an einigen Orten erkennbar mehr Polizeipräsenz vorhanden ist, das ist durchaus zu begrüßen. Die Kölner