Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Wünschendorf


Interessante Logistikimmobilie in Wünschendorf
, an der A4, A9


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

EVG stellt Lohnforderungen an DB AG

04.10.16 (Allgemein) Autor:Stefan Hennigfeld

Im Rahmen der diesjährigen Lohnrunde hat die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) ihre aktuellen Forderungen an den Arbeitgeber formuliert. Man strebt dabei ein individuelles Wahlrecht für die Gewerkschaftsmitglieder an. Jeder soll selbst entscheiden können, ob er mehr Geld, weniger Arbeit oder mehr Urlaub will. Das Volumen der Gesamtforderung liegt bei sieben Prozent. „Wir kämpfen dafür, dass am Ende der Tarifverhandlungen die EVG-Mitglieder ganz individuell entscheiden können, ob sie für 2,5 Prozent aus dem erreichten Volumen sechs Tage mehr Urlaub, eine Stunde Arbeitszeitverkürzung oder diese ebenfalls als Lohnerhöhung haben wollen“, kündigte Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba an.

Die weiteren 4,5 Prozent, die die EVG fordere, würden als reine Lohnerhöhung gezahlt. „Eine solche Wahlmöglichkeit hat es so noch nie gegeben. Damit schreiben wir Tarifgeschichte.“ Mit ihrer Forderung setze die EVG das Ergebnis der Mitgliederbefragung in einer neuen, vor allem aber zeitgemäßen Form um. „Die Befragung hat kein eindeutiges Meinungsbild für eine allgemeine Forderung nach mehr Urlaub, mehr Geld oder einer Arbeitszeitverkürzung ergeben. Die Interessen und Bedürfnisse unserer Mitglieder sind ganz unterschiedlich. Unser erklärtes Ziel war es deshalb, eine überzeugende und das Votum der Mitglieder aufgreifende Lösung zu finden. Dazu mussten wir weg von den traditionellen Herangehensweisen“, machte Regina Rusch-Ziemba deutlich.

„Das haben wir heute ausführlich mit den 30 Vertreterinnen und Vertretern der zuständigen Tarifkommissionen sowie dem Tarifausschuss des Bundesvorstandes der EVG diskutiert. Dabei ist relativ schnell klar geworden, dass wir nur mit einem Wahlrecht den ganz unterschiedlichen Interessen unserer Mitglieder gerecht werden. Und das werden wir jetzt durchsetzen.“ Die Auftaktrunde zu den Tarifverhandlungen mit der DB AG wird am 17. Oktober in Frankfurt stattfinden.

Personalvorstand Ulrich Weber warnt vor überzogenen Forderungen: „Die DB setzt auf eine vernünftige und verantwortungsvolle Runde mit Augenmaß, die die ersten gemeinsamen Erfolge unserer Qualitäts- und Kundenoffensive Zukunft Bahn nicht gefährdet.“ Es sei Zeit für eine normale Verhandlungsrunde mit Ergebnissen am Verhandlungstisch. Die DB sei beim zugesagten Abbau der seit Jahren angesammelten Überstunden und beim Einsatz zusätzlichen Personals vereinbarungsgemäß deutlich vorangekommen.

Bis Ende 2017 sollen eine Million Überstunden von den Arbeitszeitkonten verschwunden sein, zum 30.