Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Wünschendorf


Interessante Logistikimmobilie in Wünschendorf
, an der A4, A9


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

Einklagbare Rechte schaffen

17.10.16 (Kommentar, Stuttgart) Autor:Stefan Hennigfeld


Wenn Aufgabenträger, Verkehrsunternehmen und DB Netz eine besondere Kooperation starten, ist da ja zunächst nichts schlechtes dran, auch nicht jetzt in Stuttgart. Es entbehrt aber dennoch nicht einer gewissen Komik, wenn angekündigt wird, dass künftig verstärkt Weichen und Trassen instandgehalten werden sollen und man außerdem über Modernisierungsmaßnahmen nachdenkt, die die Infrastruktur insgesamt leistungsfähiger machen sollen. Bislang habe ich immer gedacht, dass genau dies ohnehin das Kerngeschäft von DB Netz ist. Oder etwa nicht?


Das Problem ist, dass der Aufgabenträger zwar seine Verkehrsunternehmen sehr gut steuern kann, aber bei den Infrastrukturbetreibern nach wie vor auf Gedeih und Verderb ausgeliefert ist. Das gilt im übrigen nicht nur für die Aufgabenträger selbst, sondern auch für die Verkehrsunternehmen, die an den wirtschaftlichen Folgen von Problemen im Bereich Infrastruktur ebenso zu leiden haben. Jetzt ist es ja schön und gut, dass die Herrschaften von DB Netz mit sich reden lassen und bereit sind, sich Mühe zu geben, dass die Schieneninfrastruktur in hoher Qualität vorgehalten wird.


Das Problem ist: Wo bleibt der Anspruch des Aufgabenträgers? Und was kann ein Verkehrsunternehmen tun, wenn Probleme über längere Zeiten nicht gelöst werden? Dass Langsamfahrstellen verschwinden, indem die reduzierte Geschwindigkeit zur Regelgeschwindigkeit definiert wird, ist ja nichts neues. Oder wenn Bahnübergänge immer wieder kaputt sind und dadurch zu schwerwiegenden Verspätungsherden werden: Ein Zug steht vor einem kaputten Bahnübergang, erreicht den Knoten Stuttgart zu spät, sorgt dort für Chaos, die Probleme strahlen dadurch bis weit in die Region hinein und kommen einige Stunden später wie ein Bumerang zurück. Und da muss man eben sagen, dass gutes Zureden nicht immer reicht.


Es braucht verbindliche Rechtsansprüche auch für die Aufgabenträger, die Langsamfahrstellen, kaputte Weichen, Bahnübergänge oder was auch immer genauso pönalisieren können müssten wie es bei verschmutzen Zügen, defekten Toiletten, Kotzhaufen auf den Sitzen oder was auch immer der Fall ist. Das gilt nicht nur die Gleise, es muss auch für Bahnhöfe gelten. Der Aufgabenträger muss wirksam in der Lage sein, dafür zu sorgen, dass Stationsentgelte bei kaputten Aufzügen, nicht funktionierenden Lampen oder Rolltreppen, die monatelang außer Betrieb sind,