Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Wünschendorf


Interessante Logistikimmobilie in Wünschendorf
, an der A4, A9


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

Debatte über fahrerlose Züge

Debatte über fahrerlose Züge

16.06.16 (Allgemein) Autor:Stefan Hennigfeld

In einigen geschlossenen U-Bahnsystemen gibt es bereits seit längerem fahrerlose Züge. Auch bei der Wuppertaler Schwebebahn wurde deren Einführung diskutiert, letztlich jedoch aufgrund unkalkulierbarer wirtschaftlicher Risiken verworfen. Das hinderte Bahnchef Rüdiger Grube jedoch nicht daran, wenige Monate vor dem Beginn neuer Tarifverhandlungen, genau solche Systeme für die Eisenbahn anzukündigen.

Dass das komplex ist, räumt Grube in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung durchaus ein: „Das autonome Fahren ist in einem komplexen Schienensystem, in dem schnelle und langsame Personenzüge sowie Güterzüge fahren, schwieriger als bei einer U-Bahn – aber es ist möglich.“ Im Erzgebirge sei bereits eine entsprechende Teststrecke geplant. Bereits 2007 bei der großen Auseinandersetzung mit der GDL hat man das Thema auf die Tagesordnung gebracht.

Damals kündigte man sogar an, dass die Triebfahrzeugführer in einen wieder einzuführenden Geschäftsbereich DB Traktion ausgelagert werden könnten. Das Unternehmen könne im Rahmen des damals noch diskutierten Börsengangs verkauft werden. Und wenn dann automatisch fahrende Züge kämen, könnte der Vertrag mit diesem dann verkauften Unternehmen einfach gekündigt werden – schon wäre der DB-Konzern die Mitarbeiter samt ihrer renitenten Gewerkschaft los.

Zehn Jahre später hat sich hier kaum etwas getan und entsprechend reagiert die GDL mit Unverständnis. Claus Weselsky: „„Wer den Menschen vorgaukelt im Jahre 2021 sei unsere Eisenbahn komplett anders, der ist ein Scharlatan und lenkt nur vom aktuellen Chaos ab. Und wer im Hier und Jetzt des Jahres 2016 nicht in der Lage ist, das komplexe Eisenbahnsystem auch nur ansatzweise zuverlässig und pünktlich zu organisieren, wer sich damit rühmen muss, bald wieder 80 Prozent Pünktlichkeit zu erreichen, wer täglich Tausende unserer Kunden mit ausfallender Technik und verpassten Anschlüssen verärgert, weil es im Sommer zu warm und im Winter zu kalt ist, der vergeht sich ein weiteres Mal an dem einst ökologischen, sicheren, zuverlässigen und pünktlichen Verkehrssystem.“

Was passiert etwa, wenn ein Zug einen Defekt hat und kein Personal an Bord ist? Oder wenn es im Zug brennt, selbiger vor ein Hindernis fährt od