Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Wünschendorf


Interessante Logistikimmobilie in Wünschendorf
, an der A4, A9


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

CargoLine verringert und kompensiert CO2-Emissionen Neue Echtdatenerhebung ergibt Verbesserung um mehr als sieben Prozent

LOGO - CargoLine

 

CargoLine verringert und kompensiert CO2-Emissionen Neue Echtdatenerhebung ergibt Verbesserung um mehr als sieben Prozent / Ausgleich von CO2-Emissionen durch ein regionales Projekt

 

 


Frankfurt, 30. Oktober 2013 - Die Stückgutkooperation CargoLine konnte ihre CO2-Emissionen im Berichtsjahr 2012/2013 im Vergleich zu 2011/2012 um 7,34 Prozent verringern. Dies ist das Ergebnis der Erhebung, die alle Partnerunternehmen und deren Subunternehmer bundesweit zum zweiten Mal durchgeführt haben. Die ermittelten Echtwerte ergeben den Network Carbon Footprint (NCF), der die Basis für den CO2-Sendungsrechner des Netzwerks darstellt.

"Nach der ersten Erhebung unseres CO2-Fußabdrucks 2011/2012 haben wir zahlreiche, teils kostenintensive Maßnahmen umgesetzt, um unsere Emissionen zu verringern. Die Erhebung zeigt, dass alle Partner an einem Strang ziehen und sich ihre Anstrengungen lohnen", äußert sich CargoLine-Geschäftsführer Jörn Peter Struck zufrieden.

Verbesserung über alle Bereiche hinweg

In den Hauptläufen konnten die Partner den Dieselverbrauch bei den Direkt- und Stafettenverkehren deutlich reduzieren. Dies ist vor allem den Fahrerschulungen geschuldet, die fast alle CargoLiner inzwischen eingeführt haben. Andere Maßnahmen wie eine verbesserte Tourenplanung, Leichtlaufreifen und Reifendruck-Kontrollsysteme zeigten ebenfalls Wirkung. Hinzu kam die verbesserte Auslastung durch ein Sendungsplus im Vergleich zum Vorjahr.

Dieser Sendungsanstieg führte auch im Nahverkehr zur Bündelung in der Abholung sowie in der Zustellung und damit zu weniger Emissionen pro Sendung. Darüber hinaus verzeichnet dieser Bereich weitere Reduktionen dank Tourenoptimierungen.

Im Bereich Administration/stationäre Prozesse führten unter anderem die Installation von Photovoltaikanlagen, der Einsatz moderner LED-Lichttechnik in Umschlaganlagen und Bürogebäuden, der Bezug eines höheren Anteils an Ökostrom sowie die Verlagerung vieler Firmenreisen von der Straße auf die Schiene zu einem signifikant verringerten CO2-Ausstoß. Darüber hinaus sanken der Energie- und Papierverbrauch in den Partnerbetrieben und in den Hubs.


Kompensation hilft Kita in NRW


Über diese zahlreichen Maßnahmen hinaus hat sich CargoLine als erste Stückgutkooperation überhaupt einem Kompensationsprojekt angeschlossen. Dazu hat sie mit dem Klimaschutzunternehmen ARKTIK zunächst den CO2-Ausgleich aller Dienstreisen vereinbart, welche die Mitarbeiter der Systemzentrale im Berichtsjahr mit ihren Firmenwagen durchführten. Das hierfür ausgesuchte Projekt JIM.NRW (Joint Implementation Modellprojekt NRW) fördert die Erneuerung von Heiz- und Dampfkesseln und die damit verbundenen CO2-Einsparungen. Im konkreten Fall wird unter anderem in einer Kita in Kamp-Lintfort eine kohlebefeuerte Kesselanlage durch eine Biomasseheizung ersetzt. Das gesamte Verfahren bei ARKTIK, einem Spin-Off des Instituts für Technologie- und Innovationsmanagement der TU Hamburg, wird regelmäßig vom TÜV NORD geprüft und trägt das TÜV-Siegel "Geprüftes Zertifikate-Management" (TN-CC 002). Dieses garantiert, dass 100 Prozent der ausgewiesenen CO2-Emissionen auch tatsächlich ausgeglichen werden.

"Wir haben uns ganz bewusst für ein überschaubares regionales Projekt mit geringen Administrationskosten entschieden, in dem das Geld für unsere Kompensationsanteile sinnvoll und nachhaltig eingesetzt wird", erklärt Struck. "Durch unsere Beteiligung an JIM.NRW haben unsere Kunden darüber hinaus die Möglichkeit, ihre Sendungen auf Basis des CO2-Rechners der Kooperation klimaneutral transportieren zu lassen."

Nächste Schritte

Ungeachtet dessen sind die Kooperationsmitglieder gerade dabei, auf Basis der aktuellen Ergebnisse neue Umweltschutzmaßnahmen für sich zu definieren, die bis zur nächsten Erhebung weitere Reduktionen erwirken sollen. "Wir sind heute schon gespannt auf die künftigen Ergebnisse. In den Hauptläufen und im Bereich Administration/stationäre Prozesse sind noch Verbesserungen drin", wagt Struck eine optimistische Prognose.

Über CargoLine
CargoLine GmbH & Co. KG mit Sitz in Frankfurt (Main) steht als Kooperation für standardisierte und systematisierte Stückgutverkehre in Deutschland und Europa. Im Jahr 1993 gegründet, bilden heute 45 mittelständische Systempartner das bundesweite Netzwerk, das von leistungsstarken internationalen Partnern ergänzt wird. Neben systemgeführten Transportdienstleistungen liegen die Schwerpunkte von CargoLine in den Bereichen Distributions-, Beschaffungs- und Kontraktlogistik. Im Jahr 2012 bewegte der Unternehmensverbund 11,7 Mio. Sendungen und erwirtschaftete mit 7.152 Mitarbeitern rund 1,4 Mrd. Euro Umsatz. Die Stückgutkooperation ist nach DIN EN ISO 9001 inklusive HACCP-Konzept und Logistische Dienstleistungen zertifiziert sowie nach DIN EN ISO 14001, DIN EN ISO 14064 und DIN EN 16258 (CO2-Fußabdruck). Darüber hinaus ist CargoLine Mitglied der Schutz- und Aktionsgemeinschaft zur Erhöhung der Sicherheit in der Spedition (s.a.f.e.). www.cargoline.de

Über ARKTIK
ARKTIK ist ein junges, mehrfach ausgezeichnetes und von führenden Klimaexperten empfohlenes Klimaschutzunternehmen aus Hamburg, das von drei Doktoranden gemeinsam mit Prof. Matzen gegründet wurde und als Spin-Off aus dem Institut für Technologie- und Innovationsmanagement der TUHH von Prof. Herstatt hervorgeht. Als ein führender Anbieter für den Ausgleich mobilitätsbedingter CO2-Emissionen entwickelt ARKTIK als eigenständiges und unabhängiges Unternehmen, innovative Klimaschutzlösungen, die sowohl Firmen als auch Privatpersonen einen einfachen Weg des CO2-Ausgleichs im Alltag eröffnen. Weitere Informationen zu ARKTIK finden Sie auf www.klimaneutral.arktik.de.
Pressestelle ARKTIK GmbH: Dr. Florian Skiba, ARKTIK GmbH, Holstenwall 7, 20355 Hamburg, Telefon: +49.40. 35 71 53 48, E-Mail: info@arktik.de

Beste Grüße
CargoLine GmbH & Co. KG
Sandra Durschang
Leitung PR & Marketing
_________________________________
CargoLine GmbH & Co. KG | Atricom Bürohaus, Lyoner Str. 15 | 60528 Frankfurt | Deutschland Tel. +49 69 951550-150 | Fax +49 69 951550-30
E-Mail: sandra.durschang@cargoline.de | www.cargoline.de