Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Wünschendorf


Interessante Logistikimmobilie in Wünschendorf
, an der A4, A9


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

Bundesweit guter Flächenumsatz trotz Umsatzrückgang

 

 

 

 

Pressemitteilung von BNP Paribas Real Estate:


BNP Paribas Real Estate veröffentlicht Logistik-Daten zum dritten Quartal 2012


Bundesweit guter Flächenumsatz trotz Umsatzrückgang


Frankfurt am Main, 6. November  2012 – In den ersten drei Quartalen 2012 wurde ein bundesweiter Logistik- und Lagerflächenumsatz von rund 3,6 Mio. m² erzielt. Obwohl dies einem Rückgang um rund 23 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht, handelt es sich um ein gutes bis sehr gutes Resultat. Dies ergibt die Analyse von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE).


„Das außergewöhnliche Rekordergebnis des Vorjahres war durch sehr viele Großabschlüsse geprägt, die erwartungsgemäß in dieser Form nicht zu wiederholen sind. Trotzdem stellt der bislang erzielte Flächenumsatz das zweitbeste Resultat der letzten fünf Jahre dar. Insgesamt kann demzufolge weiterhin von dynamischen Märkten gesprochen werden, auf denen sich die Unsicherheiten im Zusammenhang mit der noch schwelenden Eurokrise bislang nur wenig widerspiegeln“, so Hans-Jürgen Hoffmann, Bereichsleiter Industrial Investment & Services von BNP Paribas Real Estate. An den großen deutschen Standorten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München) belief sich der Umsatz in den ersten drei Quartalen auf 1,57 Mio. m² und liegt damit gut 30 % niedriger als im Vorjahreszeitraum. Deutlich geringer ist der Umsatzrückgang außerhalb dieser Standorte, wo das Ergebnis mit 2,03 Mio. m² nur rund 17 % unter dem Vergleichswert des Vorjahres liegt.


Vom Rückgang des Flächenumsatzes sind alle Standorte betroffen. Mit einem Minus von lediglich knapp 8 % hat sich Düsseldorf dabei am besten geschlagen, wofür vor allem der Großabschluss von Zalando über gut 70.000 m² in Mönchengladbach, das zum Düsseldorfer Marktgebiet zählt, verantwortlich ist. Relativ gut abgeschnitten haben auch Berlin mit 267.000 m² (-16 %) und München mit 191.000 m² (-26,5 %). Die größten Umsatzeinbußen verzeichnete Köln mit 76.000 m² (-58,5 %). Die Märkte in Hamburg (425.000 m²), Leipzig (139.000 m²) und Frankfurt (279.000 m²) bewegten sich mit einem Minus zwischen 30 und 38% in etwa im Durchschnitt aller Standorte.


Kaum Megadeals – Branchenverteilung nahezu unverändert


Mit Ausnahme des bislang größten Abschlusses von Zalando in Mönchengladbach konnten bisher, anders als im Vorjahr, kaum Megadeals registriert werden. Außerhalb der wichtigsten Marktgebiete waren trotzdem Verträge über 20.000 m² mit einem Anteil von gut 43 % die wichtigste Größenklasse. Demgegenüber war an den großen Standorten eine relativ homogene Verteilung der Nachfrage zu beobachten.


Die Branchenverteilung im dritten Quartal ist mit der des bisherigen Jahresverlaufs vergleichbar. Nach wie vor verteilte sich das Ergebnis relativ ausgeglichen auf die drei wichtigsten Nachfragegruppen. Mit einem Anteil von knapp 38 % lagen Logistikdienstleister weiterhin auf Platz eins. Es folgten nahezu Kopf an Kopf Industrie- und Produktionsbetriebe (28,5 %) und Handelsunternehmen mit einem Anteil von gut 27 %. Alle übrigen Nachfrager spielten nur eine untergeordnete Rolle. Diese stabile und ausgeglichene Verteilung der Nachfrage ist auch als wichtiger Grund für das im langjährigen Vergleich sehr gute Ergebnis anzusehen. Negative Auswirkungen der Eurokrise und der sich aktuell abkühlenden Gesamtwirtschaft, die in einzelnen Branchen möglicherweise eher zu spüren waren, wurden durch andere Wirtschaftszweige zum Teil kompensiert. Gleiches galt für neue Tendenzen im Handel, wie z. B. E-Commerce, die zusätzliche Nachfrage generierten und Effekte von insgesamt stagnierenden Konsumausgaben teilweise ausglichen. Die Voraussetzungen für eine auch im letzten Quartal lebhafte Nachfrage sind demzufolge weiterhin vorhanden.


Spitzenmiete stabil


Trotz der guten Nachfrage bei gleichzeitig abnehmendem Angebot an modernen Logistikflächen haben sich die Spitzenmieten auf dem erreichten Niveau weiter verfestigt. Verantwortlich hierfür sind zwei Gründe: Zum einen haben sie eine im langjährigen Vergleich übliche und angemessene Größenordnung erreicht. Zum anderen ist die Bereitschaft der Mieter, höhere Mieten zu akzeptieren, sehr begrenzt. Hier spielt auch die noch zu spürende Unsicherheit im Zusammenhang mit der Eurokrise eine wichtige Rolle. Frankfurt und München standen mit jeweils 6,20 €/m² unverändert an der Spitze aller Standorte. Auf den weiteren Plätzen folgten Hamburg mit 5,60 €/m², Düsseldorf mit 5,10 €/m², Köln mit 4,80 €/m² und Berlin mit 4,70 €/m². Die niedrigsten Höchstmieten waren nach wie vor im Leipziger Marktgebiet mit 4,25 €/m² und im Ruhrgebiet mit 4,20 €/m² zu verzeichnen. Aufgrund des geringen Flächenangebotes setzte sich allerdings der Trend rückläufiger Incentives fort, sodass bei den durchschnittlich erzielten Effektivmieten eine leichte Aufwärtstendenz erkennbar war.


Perspektiven


„Auch für den restlichen Jahresverlauf ist ein Nachfrageniveau wie in den ersten neun Monaten absehbar. Die Auswirkungen der sich abschwächenden Konjunktur sind demzufolge bislang begrenzt und spiegeln sich in erster Linie in längeren Vertragsverhandlungen wider. Ob das zu erwartende rückläufige Wirtschaftswachstum sich im ersten Halbjahr 2013 in einem geringeren Flächenumsatz, insbesondere im Vermietungsmarkt, niederschlagen wird, bleibt abzuwarten. Deutliche Einbrüche zeichnen sich aufgrund der insgesamt noch stabilen Konjunktur aber nicht ab“, erläutert Hans-Jürgen Hoffmann.

www.realestate.bnpparibas.de/bnppre/pressemitteilungen-bundesweit-guter-flachenumsatz-trotz-umsatzruckgang-20121106-p_1561355
--------------------------------
Über BNP Paribas Real Estate
BNP Paribas Real Estate ist ein führender internationaler Immobiliendienstleister, der seinen Kunden umfassende Dienstleistungen in allen Phasen des Immobilienzyklus bietet: Transaction, Consulting, Valuation, Property Management, Investment Management und Property Development. Das Unternehmen ist in 36 Ländern weltweit präsent und liefert mit 6.400 Mitarbeitern in mehr als 150 Büros lokalen Service (3.400 eigene Mitarbeiter in 16 Ländern sowie 3.000 Beschäftige von Kooperationspartnern in weiteren 20 Ländern). BNP Paribas Real Estate ist eine Tochtergesellschaft des Finanzdienstleisters BNP Paribas.

Weitere Informationen: www.realestate.bnpparibas.com
Real Estate for a changing world
--------------------------------

Kontakt:

i. A. Melanie Engel
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Press Officer

BNP Paribas Real Estate Holding GmbH
Schleusenbrücke 1/Neuer Wall 25 − 20354 Hamburg
Telefon: +49-40-348 48-443
Telefax: +49-40-348 48-288
Mobil: +49-151-11 76 15 50
E-Mail: melanie.engel@bnpparibas.com
Web: www.realestate.bnpparibas.de


i. A. Jessica Lukas
Assistentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Assistant PR

BNP Paribas Real Estate Holding GmbH
Goetheplatz 4 − 60311 Frankfurt am Main
Telefon: +49-69-298 99-946
Telefax: +49-69-298 99-950
E-Mail: jessica.lukas@bnpparibas.com
Web: www.realestate.bnpparibas.de