Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Soltau


Interessante Logistikimmobilie in Soltau
, an der A7, A27, B3


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

BNP Paribas Real Estate veröffentlicht Marktzahlen für 2017 - Feuerwerk an Logistik-Investments – neuer Rekordwert erreicht

Logo - BNP Paribas Real Estate

 

 

 

 

 

BNP Paribas Real Estate veröffentlicht Marktzahlen für 2017

Feuerwerk an Logistik-Investments – neuer Rekordwert erreicht


Frankfurt am Main, 11. Januar 2018 – Der seit 5 Jahren zu beobachtende Trend deutlich steigender Logistik-Investments hat 2017 seinen bisherigen Höhepunkt erreicht. Mit einem bundesweiten Transaktionsvolumen von 9,18 Mrd. € wurde nicht nur ein neuer Rekord aufgestellt, sondern der bisherige Bestwert von 2015 nahezu verdoppelt. Dies ergibt der Logistikmarkt-Report 2018, den BNP Paribas Real Estate Anfang Februar veröffentlichen wird.


„Knapp ein Drittel des Umsatzes (2,96 Mrd. €) resultiert dabei aus Einzeldeals, die um 13 % zugelegt und damit ebenfalls ein neues Allzeithoch erreicht haben. Der Löwenanteil entfällt aber mit gut zwei Dritteln auf Portfolioverkäufe, die das Vorjahresergebnis mehr als verdreifacht haben. Verantwortlich hierfür sind u. a. auch einige große Transaktionen von paneuropäischen Logistikplattformen, z. B. der Verkauf der Blackstone-Logistikplattform Logicor oder die Übernahme von Geneba Properties durch Frasers Centrepoint (FCL) aus Singapur“, sagt Hans-Jürgen Hoffmann, Head of Industrial Services & Investment der BNP Paribas Real Estate GmbH.  

Große Abschlüsse im dreistelligen Millionenbereich, bei denen es sich überwiegend um Paketverkäufe handelt, haben den Markt eindeutig dominiert und tragen gut 62 % zum Gesamtumsatz bei. Aber auch das Marktsegment zwischen 25 und 100 Mio. € hat absolut betrachtet um 41 % zugelegt und steuert einen Anteil von gut 26 % zum Ergebnis bei. Anders die Entwicklung bei kleineren Objekten bis 25 Mio. €: Hier fiel die absolute Summe um rund 25 %, sodass sie nur noch auf einen Anteil von knapp 12 % kommen. Aufgrund des deutlich geringeren Umsatzes lag dieser 2016 noch bei über 30 %.

Grundsätzlich besteht bei fast allen Anlegergruppen ein großes und weiter zunehmendes Interesse an Logistikobjekten. Trotzdem lassen sich fünf Investorentypen identifizieren, die den Markt zu über drei Vierteln bestimmt und zweistellige Umsatzanteile erzielt haben. An erster Stelle stehen Staatsfonds, die auf knapp 21 % kommen. Auf das Siegertreppchen schaffen es außerdem noch Immobilien AGs/REITS mit gut 18 % sowie Equity/Real Estate Funds, die einen Beitrag von 16 % leisten. Aber auch Spezialfonds (fast 12 %) und Investment Manager (knapp 11 %) haben umfangreiche Ankäufe getätigt. Bemerkenswert ist der mit 73 % außergewöhnlich hohe Anteil ausländischer Investoren. Diese messen der Assetklasse Logistik aufgrund ihrer Erfahrungen auf anderen internationalen Märkten eine große Attraktivität bei und entdecken zunehmend sowohl den europäischen als auch den deutschen Markt. Bei Paketverkäufen entfallen sogar 89 % des Resultats auf ausländische Käufer. Der Großteil, u. a. die Plattform-Deals, wurde dabei von asiatischen Anlegern aus Singapur und China erworben.

Auch die acht wichtigsten deutschen Logistik-Hubs haben am gestiegenen Umsatz partizipiert und ihr Transaktionsvolumen um 60 % auf 2,06 Mrd. € gesteigert. Mit Ausnahme von Stuttgart konnten alle Ballungsräume zulegen. Platz eins belegt München mit einem Volumen von 401 Mio. €, dicht gefolgt von Frankfurt mit 395 Mio. €. Dahinter ist ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen zu beobachten, das Köln (272 Mio. €) knapp vor Hamburg (270 Mio. €) und Düsseldorf (266 Mio. €) für sich entscheidet. In Stuttgart wurde trotz des Rückgangs noch ein leicht höheres Resultat (188 Mio. €) als beispielsweise in Berlin (180 Mio. €) erfasst. Leipzig weist mit 84 Mio. € eine der höchsten Steigerungsraten auf (+109 %).

Die seit Längerem zu beobachtende Yield Compression hat sich auch 2017 unverändert fortgesetzt. Im Schnitt der acht einbezogenen Standorte haben die Netto-Spitzenrenditen in den letzten zwölf Monaten um 63 Basispunkte nachgegeben und notieren aktuell bei 4,55 %. In den Ballungsräumen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart liegen die Spitzenrenditen jeweils bei 4,50 %. Lediglich in Leipzig ist noch ein höherer Wert von 4,90 % zu verzeichnen, wobei sich auch hier ein deutlicher Rückgang vollzogen hat und die Tendenz weiter fallend ist.

Perspektiven

„Logistikimmobilien haben sich in den letzten Jahren zu einer attraktiven Assetklasse gemausert, die bei vielen Investoren mittlerweile ganz oben auf dem Einkaufszettel steht. Dabei spielt auch die starke Flächennachfrage, die einerseits durch die dynamische Entwicklung des E-Commerce, andererseits aber auch durch die sehr gut laufende Konjunktur befeuert wird, eine entscheidende Rolle“, so Hans-Jürgen Hoffmann. Da viele Umstrukturierungsprozesse, die zusätzliche Nutzernachfrage auslösen, noch nicht abgeschlossen sind, wird dieser Trend auch die nächsten Jahre anhalten. Damit bleiben Logistikobjekte für viele Anleger, darunter nicht zuletzt ausländische Käufer, eine sehr interessante Investitionsmöglichkeit. „Vor diesem Hintergrund ist auch 2018 von einer starken Nachfrage und einem deutlich über dem Durchschnitt liegenden Transaktionsvolumen auszugehen, dessen abschließende Höhe aber wesentlich vom verfügbaren Angebot bestimmt werden wird. Auch wenn ein Ergebnis wie 2017 kaum zu wiederholen ist, spricht vieles dafür, dass im laufenden Jahr erneut die 4-Mrd.-€-Schwelle überschritten werden kann“, fasst Hans-Jürgen Hoffmann die Aussichten zusammen.
----------------------------

Pressekontakt:
Chantal Schaum – Tel: +49 (0)69-298 99-948, Mobil: +49 (0)174-903 85 77, chantal.schaum(at)bnpparibas(dot)com
Jessica Schnabel – Tel: +49 (0)69-298 99-946, jessica.schnabel(at)bnpparibas(dot)com
Melanie Engel – Tel: +49 (0)40-348 48-443, Mobil: +49 (0)151-117 615 50, melanie.engel(at)bnpparibas(dot)com


Über BNP Paribas Real Estate
BNP Paribas Real Estate ist ein führender internationaler Immobiliendienstleister, der seinen Kunden in mehr als 180 Büros umfassende Leistungen in allen Phasen des Immobilienzyklus bietet: Transaction, Consulting, Valuation, Property Management, Investment Management und Property Development. Das Unternehmen ist in 36 Ländern präsent (davon eigene Standorte in 15 Ländern und Allianzpartner in weiteren 21 Ländern) und liefert mit 8.500 Mitarbeitern lokalen Service. BNP Paribas Real Estate ist eine Tochtergesellschaft des Finanzdienstleisters BNP Paribas und erzielte 2016 einen Umsatz von 704 Mio. €. Im Bereich Property Development wurden 154.000 m² fertiggestellt sowie mit dem Bau von über 1.500 Wohneinheiten begonnen. Im Investment Management wurde ein Anlagevermögen von 24,1 Mrd. € in Europa sowie im Property Management 38 Mio. m² Fläche verwaltet. Der Geschäftsbereich Transaction erreichte in Europa einen Flächenumsatz von 6,2 Mio. m²; das Investitionsvolumen belief sich auf 19 Mrd. €.
BNP Paribas Real Estate hat 2017 Strutt & Parker, einen der wichtigsten unabhängigen Akteure auf dem britischen Immobilienmarkt, übernommen.

Weitere Informationen: www.realestate.bnpparibas.com

Über BNP Paribas in Deutschland
BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 190.000 Mitarbeitern in 74 Ländern vertreten, davon über 146.000 in Europa. In Deutschland ist die BNP Paribas Gruppe seit 1947 aktiv und hat sich mit 13 Gesellschaften erfolgreich am Markt positioniert. Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Kunden werden von rund 5.000 Mitarbeitern bundesweit in allen relevanten Wirtschaftsregionen betreut. Das breit aufgestellte Produkt- und Dienstleistungsangebot von BNP Paribas entspricht nahezu dem einer Universalbank.www.bnpparibas.de