Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Wünschendorf


Interessante Logistikimmobilie in Wünschendorf
, an der A4, A9


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

Betreibervielfalt im Alltag

08.09.16 (Baden-Württemberg, Kommentar) Autor:Stefan Hennigfeld


Dass man im Laufe seines Arbeitslebens immer mal wieder die Firma wechselt, ist in einer marktwirtschaftlich orientierten Gesellschaft die Regel. Auch im Eisenbahnwesen ist es eine aus alten Zeiten übriggebliebene Unsitte, fest davon auszugehen, dass es vom Berufseintritt bis zur Rente nur den einen Arbeitgeber gibt. Natürlich kann das so eintreten, aber es lässt sich nicht planen. Das gilt für den Triebfahrzeugführer ebenso wie für die Leitungsebene. Es ist üblich, dass Unternehmen sich gute Führungskräfte gegenseitig abwerben, auch um den jeweiligen Konkurrenten zu schwächen. Was dem FC Bayern im Fußball immer wieder vorgeworfen wird und was Borussia Dortmund bei Bayer Leverkusen immer wieder tut, ist gang und gäbe.


Dass jetzt aber mit kurzem Vorlauf eine Führungsfigur von DB Regio zu einer Wettbewerbsbahn wechselt, ist etwas neues, das bislang unüblich war. Aber es zeigt, wie sehr sich der Eisenbahnmarkt einerseits seit der Gründung der DB AG 1994 bzw. der Regionalisierung 1996, andererseits aber auch seit dem Abellio-Urteil 2011 gewandelt hat. Noch vor zehn Jahren war es selbstverständlich, dass die gefühlte Bundesbahn alle wichtigen und großen Eisenbahnleistungen gefahren ist.


Klar, es gab auch damals schon einzelne Strecken, auf denen andere unterwegs waren, aber Betreibervielfalt wie sie heute auf der Schiene vorherrscht, gab es nicht. Damit haben dann auch DB Regio und VDV vor und nach dem Abellio-Urteil regelmäßig argumentiert, wenn sie eine Gesetzesänderung gefordert haben, um Direktvergaben an DB Regio wieder zu ermöglichen. Mehrheitsfähig war dieses Ansinnen nicht und heute sehen wir, dass die neue Marktordnung gegenteilige Effekte hervorgerufen hat: Es sind zusätzliche Akteure in den Markt eingestiegen. Firmen wie Go-Ahead oder National Express haben Deutschland nicht auf dem Globus neu entdeckt, sondern sie haben den Markt beobachtet und sind eingetreten, nachdem sich die Rahmenbedingungen zu ihren Gunsten gewandelt haben.


Das ist für DB Regio in mehrfacher Hinsicht ein Problem: Es gibt jetzt keinen Direktvergabemarkt mehr, man muss alle Netze im Wettbewerb verteidigen. Das wiederum führt dazu, dass die Netze, die man noch fährt, mit wesentlich weniger Gewinn betrieben werden. Und nun läuft der Personalwechsel nicht mehr nur auf der Lokführer-Ebene, die man den neuen Betreiber gerne aufzwängen möchte, sondern auch deutlich höher.


Mit Andreas Moschinski wechselt der langjährige Leiter von DB Regio zu Abellio und führt deren Geschäfte.