Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Bremen


Interessante Logistikimmobilie in
Bremen, an der A1, A27, A28, A281


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

VDV: Zehn Milliarden Fahrgastfahrten 2015

VDV: Zehn Milliarden Fahrgastfahrten 2015

28.01.16 (Verkehrspolitik) Autor:Stefan Hennigfeld


blieb der Anteil öffentlicher Verkehrsmittel am Gesamtverkehrsaufkommen konstant gering. Der ÖPNV schafft es jedoch, mit diesem mitzuwachsen. Eine Verkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene und vom eigenen Auto auf die Öffis findet nicht statt. Trotzdem ist man beim VDV zufrieden.

Verbandspräsident Jürgen Fenske: „Was sich bereits nach dem ersten Halbjahr 2015 andeutete hat sich nun bestätigt: Wir haben die Zehn-Milliarden-Grenze trotz des Lokführerstreiks im Frühjahr, des niedrigen Spritpreises und eines vergleichsweise warmen Winters überschritten. Der deutsche ÖPNV ist und bleibt das Rückgrat für eine umfassende Mobilität aller Bevölkerungsgruppen in diesem Land. Wir bieten immer mehr Kunden attraktive und auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Angebote zu angemessenen Preisen.“

Die Markteinnahmen stiegen auf 11,7 Milliarden Euro um 3,5 Prozent. Neben dem höheren Fahrgastaufkommen schlagen hier auch die Fahrpreiserhöhungen durch. Der Kostendeckungsgrad sank um 0,5 Prozentpunkte auf 76,6 Prozent. Jürgen Fenske: „Mit diesem Kostendeckungsgrad liegen wir noch immer an der Spitze im europäischen Vergleich der ÖPNV-Systeme. Von unseren Erträgen müssen wir aber inzwischen wesentlich mehr Geld in die Erneuerung der Fahrzeuge und der Infrastrukturen investieren. Das liegt am wachsenden Sanierungsstau im deutschen ÖPNV und an der angespannten Haushaltslage vieler Kommunen, die einfach weniger Spielräume für Verkehrsinvestitionen haben als noch vor einigen Jahren.“

Den Sanierungsstau im kommunalen ÖPNV beziffert er mit aktuell vier Milliarden Euro. Besonders problematisch ist dabei der ländliche Raum. Während der ÖPNV in Metropolregionen und Großstädten weiterhin funktioniert, schlägt die demographische Entwicklung in der Fläche bereits heute zu. Die Schülerzahlen sinken, arbeitsfähige Menschen ziehen weg, zurück bleiben oft die alten Leute, die jedoch in vielen Fällen auch kein Auto haben. Und das obwohl der klassische Bus, so Jürgen Fenske, in den meisten Fällen das ideale Verkehrsmittel sei: Flexibel und überall einsetzbar sowie in Anschaffung und Betriebskosten verhältnismäßig günstig.

 Deshalb war er auch das meistgenutzte Verkehrsmittel 2015: 4,2 Milliarden Fahrgastfahrten mit dem Bus, 3,8 Milliarden auf der kommunalen Schiene und 2,0 Milliarden im SPNV. Geringe Dieselpreise machen den Bus darüber hinaus im Moment besonders wirtschaftlich. Darüber hinaus sinkt der Bedarf für Dieselkraftstoff mit fortschreitender Technologie auch immer weiter. Das weiß Jürgen Fenske aus seinem eigenen beruflichen Umfeld. Jüngst schafften die Kölner Verkehrsbetriebe, deren Vorstandsvorsitzender er im Hauptberuf ist, neue Dieselbusse an, deren Kraftstoffbedarf mit 49 Liter auf 100 Kilometer angegeben wurden. Zum Vergleich: Fahrzeuge mit Baujahr 2013 haben bei der KVB noch knapp 53 Liter Kraffstoffbedarf auf 100 Kilometern.

Dennoch ist das politische Ziel, Elektromobilität auch im Stadtbusverkehr zu fördern und voranzutreiben. Mit jährlich 30 Millionen Euro über vier Jahre könnten bis zum Jahr 2020 bundesweit zahlreiche weitere Elektrobusse angeschafft und eingesetzt werden. „Mit einem Gesamtfördervolumen von 120 Millionen Euro über vier Jahre lägen wir weit unter den Summen, die zum Beispiel bei der Förderung des E-PKW diskutiert werden. Elektrobusse können zukünftig neben dem heute schon ausgereiften und hochentwickelten Dieselbus maßgeblich zur weiteren Schadstoffentlastung in den Städten und Ballungsräumen beitragen“, so Fenske.

Neben öffentlichen Zuwendungen benötige es dafür in Deutschland auch mehr Marktdurchdringung deutscher Hersteller in diesem Bereich. Zwar werden zahlreiche Komponenten bereits heute von deutschen Zulieferern hergestellt, die Busse selbst stammen jedoch meistens aus anderen Ländern. Es sei, so heißt es beim VDV, politische Aufgabe, mit entsprechenden Steuerungsmaßnahmen dafür zu sorgen, dass auch in Deutschland mehr unternehmerisches Engagement entstehe.  Ob Elektrobusse angesichts der fortschreitenden Dieseltechnologie überhaupt jemals marktfähig sein werden, lässt sich aktuell kaum bewerten.

 

 

Stefan Hennigfeld

Redaktioneller Leiter

Zughalt e.V.

Siegfriedstr. 24a

58453 Witten

Zughalt.de