Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Bremen


Interessante Logistikimmobilie in
Bremen, an der A1, A27, A28, A281


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

Niedersächsische Seehäfen erwarten zügigen Infrastrukturausbau

Pressemitteilung

Seehafenpolitik der neuen Bundesregierung:

Niedersächsische Seehäfen erwarten zügigen Infrastrukturausbau

 

Emden/Oldenburg/Stade, 16.02.2014 - Die niedersächsische Seehafenwirtschaft fordert eine konsequente Umsetzung der Koalitionsvereinbarung von CDU/CSU und SPD, wonach ein Schwerpunkt beim Ausbau der Verkehrsanbindungen der deutschen Seehäfen gesetzt werden soll. Hintergrund ist die aktuelle Seeverkehrsprognose des Bundesverkehrsministeriums. Danach soll der Güterumschlag in den deutschen Seehäfen bis zum Jahr 2030 um 74 Prozent von auf 468 Millionen Tonnen steigen. Damit verbunden ist eine entsprechende Zunahme der Güterverkehrsleistung im Seehafenhinterland.

 

„Neben Hamburg und Bremen ist insbesondere das Küsten- und Transitland Niedersachsen auf eine leistungsfähige, trimodale Verkehrsinfrastruktur angewiesen“, sagte Dr. Andreas Schmidt, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Niedersächsische Seehäfen, anlässlich eines Parlamentarischen Abends zur Seehafenpolitik der neuen Bundesregierung in Berlin (18. Februar). In diesem Zusammenhang würdigte er die klare Positionierung des niedersächsischen Wirtschaftsministers Olaf Lies, der die Verkehrsanbindung der Seehäfen ganz oben auf seine Agenda gesetzt habe.

 

„Um einen schnellen Zu- und Abfluss der Güter an der Küste zu gewährleisten, muss die Umsetzung der in der ‚Ahrensburger Liste‘ genannten vorrangigen Verkehrsinfrastrukturprojekte vorangetrieben werden“, so Schmidt. Dazu gehörten insbesondere der Neubau der Küstenautobahn A20 mit fester Elbquerung, Ausbau und Elektrifizierung der Bahnstrecke Oldenburg-Wilhelmshaven, die Realisierung der Y-Trasse oder einer vergleichbar leistungsfähigen Strecke für den Schienengüterverkehr, die Fahrrinnenanpassung an Unter- und Außenweser und die Außenemsvertiefung.

 

Entsprechend der Ankündigung der großen Koalition, der Seehafenhinterlandanbindung eine besondere Bedeutung beizumessen, müssten diese Projekte im kommenden Bundesverkehrswegeplan als „Vordringlicher Bedarf Plus“ aufgenommen werden, mahnte Schmidt. Neben den Projekten der „Ahrensburger-Liste“ seien unbedingt auch die Instandsetzung und der Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals als seewärtige Zufahrt zu berücksichtigen.

 

Als einen ersten wichtigen Schritt bezeichnete Schmidt die Ankündigung der Bundesregierung, zusätzlichen Finanzierungsmittel von jährlich rund 1,25 Milliarden Euro für dringend notwendige Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur einzustellen. „In Anbetracht des milliardenschweren Sanierungs- und Investitionsstaus der vergangenen Jahre über alle Verkehrsträger hinweg ist dies jedoch vollkommen unzureichend“, fügte der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Niedersächsische Seehäfen hinzu. Eine bedarfsgerechte Entwicklung der Seehafenanbindungen sei nur durch einen deutlich höheren Verkehrsetat und durch längere Finanzierungslinien darstellbar. Ausdrücklich befürworte die Arbeitsgemeinschaft daher die überjährige Mittelbereitstellung.

 

Mit Blick auf die Anbindung der niedersächsischen Seehäfen über die Binnenwasserstraßenbegrüßt die Arbeitsgemeinschaft Niedersächsische Seehäfen den Plan der neuen Bundesregierung, künftig bei ihrer Wasserstraßenkategorisierung neben der Tonnage auch weitere wirtschaftliche Kriterien zu berücksichtigen. „Durch seine weitmaschige Netzstruktur bietet das nordwestdeutsche Kanalnetz mit seiner Anbindung an die Seehäfen eine ausbaufähige Transportalternative zu den heute bereits teilweise überlasteten Verkehrsträgern Straße und Schiene“, unterstrich Schmidt. Nach seiner Überzeugung dürfen Wachstumspotenzialevon Hafenstandorten nicht dadurch gefährdet werden, dass nur die beförderte Gütermenge betrachtet wird.

 

Über die AG Niedersächsische Seehäfen:

 

Die Arbeitsgemeinschaft Niedersächsische Seehäfen ist der Zusammenschluss von neun niedersächsischen Seehäfen in Brake, Cuxhaven, Emden, Leer, Nordenham, Oldenburg, Papenburg, Stade und Wilhelmshaven. Auf der gemeinsamen Plattform der niedersächsischen Küsten-Industrie- und Handelskammern (IHKs) in Emden, Oldenburg und Stade vertritt die Arbeitsgemeinschaft  die politischen Interessen der niedersächsischen Seehafenwirtschaft gegenüber Land, Bund und EU.

 

Die Pressemitteilung wird herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft Niedersächsische Seehäfen (c/o Industrie- und Handelskammern in Emden, Oldenburg und Stade).

 

 

Kontakt:

 

Oldenburgische Industrie- und Handelskammer

Felix Jahn

Moslestraße 6 

26122 Oldenburg

 

Tel.: 04 41 - 22 20-400 

Fax: 04 41 - 22 20-5400 

E-Mail: jahn@oldenburg.ihk.de