Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Bremen


Interessante Logistikimmobilie in
Bremen, an der A1, A27, A28, A281


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

LOXXESS AG: Nachhaltigkeit als strategische Option


· Logistikdienstleister gründet Green Power GmbH: Energie aus Sonne und Wind an Lagerstandorten
· Langfristiges Ziel ist höhere Betriebssicherheit: Schutz vor steigenden Energiepreisen, Unabhängigkeit von Energielieferungen
· Erste Solaranlage auf 10.000 Quadratmetern installiert: 453 Tonnen weniger CO2-Emissionen jährlich

Tegernsee - Der auf komplexe Outsourcing-Projekte in der Industrie- und Handelslogistik spezialisierte Logistikdienstleister LOXXESS hat die Tochtergesellschaft Green Power gegründet, um Investitionen und Know-How für die nachhaltige Entwicklung der gesamten Unternehmensgruppe zu bündeln und umweltfreundliche Lösungen und Prozesse leichter auf weitere Standorte übertragen zu können. Als erstes Projekt hat Green Power auf 10.000 Quadratmetern Dachfläche am Standort Aurach eine Photovoltaikanlage mit 878 Kilowatt Spitzenleistung installiert. Die Solarzellen erwirtschaften mehr Strom, als der Dienstleister an dem Standort, an dem ganz unterschiedliche Logistikkonzepte für Kunden wie den amerikanischen Snowboardhersteller Burton, für Mercedes-Benz oder für Red Bull umgesetzt werden, verbraucht.

Grünen Strom erst einspeisen, dann selbst nutzen

„Auf geeigneten Dächern rechnen sich Investitionen in moderne Photovoltaikanlagen nicht nur, sondern haben auch insgesamt eine positive Umweltbilanz“, erläutert Dr. Claus-Peter Amberger, Vorstand und CEO der LOXXESS AG. „Das war aber nicht immer so.“ Erst neuere Generationen von Solarzellen würden über ihre gesamte Lebensdauer mehr Energie und Schadstoffe wie Kohlendioxid (CO2) einsparen, als bei ihrer Herstellung benötigt und ausgestoßen wurde. „Mit dieser und weiteren geplanten Investitionen zur Erzeugung von Strom mit Sonnen- oder Windenergie wollen wir langfristig die Energieversorgung unserer Standorte sichern. Je nachdem, wie schnell sich der Strompreis nach oben entwickelt und wie groß die Fortschritte bei Energiespeichern sind, werden wir von der Einspeisung unseres Stroms auf die Selbstnutzung umsteigen.“ Ziel sei es nicht nur, die Umwelt zu schonen. „Es gilt auch, die hohe Betriebssicherheit, die unsere Logistikstandorte heute haben, in der Zukunft zu sichern.“

Die umweltfreundliche Stromproduktion ist nur eine von zahlreichen Initiativen, mit denen die Loxxess-Gruppe versucht, im umfassenden Sinn nachhaltig zu wirtschaften, also ökonomische, ökologische und soziale Aspekte gleichermaßen zu betrachten. Als Kontraktlogistikspezialist mit mehr als 600.000 Quadratmetern Lagerfläche an rund 30 Standorten steht für Loxxess dabei das Thema Energieeffizienz im Vordergrund. Als Beispiele nennt Amberger: „Wir investieren in gut gedämmte Standorte, wir setzen Dunkelstrahler zum Heizen ein, die nicht inneffizient die Hallenluft erwärmen, sondern es für unsere Mitarbeiter warm machen, Licht in Lagergassen schaltet sich nach einer bestimmten Nichtbenutzungszeit automatisch aus, und dort, wo es sinnvoll ist, sind unsere Standorte nach Iso 14.001 zertifiziert.“ Die eigene Stromproduktion ist an einem zweiten Standort bereits in der Planung.

Die jährliche CO2-Ersparnis wiegt 80 Weltumrundungen in einer E-Klasse auf

Durch die Photovoltaik-Anlage in Aurach arbeitet der Standort vom Stromverbrauch her klimaneutral. Dadurch sinken die energiebedingten Emissionen des Lages allein bei Kohlendioxid, dem Klimaschadstoff Nummer eins, um 453 Tonnen jährlich. Um dieselbe Menge an CO2 auszustoßen, müsste ein moderner Mittelklassewagen vom Typ Mercedes-Benz E 220 CDI etwa 3,2 Millionen Kilometer weit fahren, also 80 Mal die Erde umrunden.

Experte: Dr. Claus-Peter Amberger, cp.amberger@loxxess.com