Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Bremen


Interessante Logistikimmobilie in
Bremen, an der A1, A27, A28, A281


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

Logistikmarkt Europa erholt sich im ersten Halbjahr 2013 allmählich

Logo - BNP

 

 

 

 

Pressemitteilung von BNP Paribas Real Estate:
Logistikmarkt Europa erholt sich im ersten Halbjahr 2013 allmählich


München, 8. Oktober 2013 – Ungeachtet der nach wie vor schwachen Konjunktur in Westeuropa waren die Nutzer- und Investmentmärkte für Logistikflächen über 5.000 Quadratmeter in der ersten Jahreshälfte 2013 wieder leicht im Aufwind. Der Erholungsprozess ist jedoch noch nicht abgeschlossen und verläuft in den einzelnen Ländern nach wie vor verschieden. Dies ergibt der aktuelle Logistikmarkt-Report Europa, den BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) gestern auf der Immobilienmesse Expo Real vorgestellt hat.


Das BIP innerhalb der EU-15 ist nach wie vor schwach und dürfte im Jahresverlauf 2013 um knapp 0,3 Prozent zurückgehen. Allerdings verbessert sich das Geschäftsklima, und die meisten Indikatoren weisen einen positiven Trend auf. Für 2014 wird ein Wachstum des BIP um 1,0 Prozent prognostiziert.

In Deutschland erstreckte sich die gute Marktperformance auf das gesamte Land und umfasste alle Größenklassen. Die Flächenumsätze stiegen in der ersten Jahreshälfte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17 Prozent und erreichten mit einem Volumen von insgesamt 2,24 Millionen Quadratmetern das zweitbeste Ergebnis nach dem Rekordjahr 2011. Dank eines gesunden Konsumklimas und exzellenter Exportzahlen wird das steigende Vertrauen in die deutsche Wirtschaft auch in der zweiten Jahreshälfte zu einem lebhaften Marktgeschehen beitragen.

In Großbritannien legte der Flächenumsatz in der ersten Jahreshälfte 2013 im Vorjahresvergleich um 12 Prozent zu und erreichte ein Gesamtvolumen von 1,59 Millionen Quadratmetern. Getrieben wurde diese Entwicklung vor allem von Abschlüssen für große nutzerspezifische Neubauprojekte wie Marks & Spencer (84.000 m²) in London und Travis Perkins (65.000 m²) in Warrington. Außerdem befinden sich derzeit mehrere kleine spekulative Projekte im Bau. Deren Größenordnung reicht jedoch nicht aus, um eine echte Angebotssteigerung zu erzeugen.

Im Gegensatz zu Deutschland und Großbritannien spiegelt der Trend auf dem französischen Logistikmarkt den Mangel an Vertrauen in die meisten Wirtschaftssektoren wider. Der Flächenumsatz bei Logistikobjekten in der Größenklasse über 5.000 Quadratmeter erreichte in der ersten Jahreshälfte ein Gesamtvolumen von 675.000 Quadratmetern – ein Minus von 18 Prozent. Besonders schwach waren die Marktaktivitäten im Großraum Paris, der das niedrigste Transaktionsvolumen seit 10 Jahren verzeichnete. Dennoch gibt es erste Anzeichen für eine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage. Dies dürfte nach einer Phase des Abwartens vieler Akteure dazu beitragen, den französischen Logistikmarkt 2014 wieder auf Wachstumskurs zu bringen.

In den Niederlanden belief sich der Flächenumsatz in der ersten Jahreshälfte 2013 auf 695.000 Quadratmeter – ein Plus von 40 Prozent. Besonders lebhaft war der Markt in den Provinzen Nordbrabant und Limburg, was an Neubauprojekten und im Vergleich zu Amsterdam und Rotterdam konkurrenzfähigen Mieten lag.

Der Mangel an qualitativ hochwertigen Objekten bremst die meisten europäischen Logistikmärkte weiterhin aus und führt zur Errichtung großer, nutzerspezifischer Neubaulösungen. In Polen war die größte Transaktion ein maßgeschneidertes Projekt für Castorama, inklusive eines Verteilzentrums mit einer Fläche von 50.000 Quadratmetern zur Belieferung der landesweiten Filialen der Baumarktkette.

Die Mieten zeigten sich insgesamt weiterhin stabil. Allerdings könnten die bereits beobachteten Rückgänge bei den gewährten Incentives in den kommenden Quartalen zu einem Anziehen der Mieten in Spitzenlagen führen.


Fokus der Investoren liegt weiterhin auf den wichtigsten Märkten


Industrie-Investitionen im Bereich Logistik und Light Industrial behaupteten ihren Anteil von etwa 9 Prozent am Gesamtinvestitionsvolumen in Westeuropa. Besonders attraktiv für die Anleger sind Frankreich, Deutschland und die Niederlande, wo das Investitionsvolumen bereits wieder Vorkrisenniveau erreicht hat. In Großbritannien bleiben Industrie-Investments eine feste Größe innerhalb des Gesamtinvestitionsvolumens. Aufgrund der äußerst geringen Anzahl spekulativ errichteter Objekte sowie des eingeschränkten Flächenangebots rückten in den letzten beiden Quartalen vor allem Verteilzentren in den Fokus der Anleger. Insgesamt dürfte sich das Investitionsvolumen weder verringern noch deutlich erhöhen.

In Spanien, Italien und Portugal waren die Industrie-Investitionen in den vergangenen 18 Monaten besonders niedrig und machen nur einen geringen Anteil am jeweiligen Gesamtinvestitionsvolumen aus.

Die Risikoaversion ist nach wie vor hoch. Allerdings verfolgen einige Investoren inzwischen wieder opportunistischere Anlagestrategien und sehen sich auch außerhalb des Bürosegments um. Das eingeschränkte Angebot an Objekten im Spitzensegment (qualitativ hochwertige Gebäude in Top-Lage mit langfristigen Mietverträgen) bleibt weiterhin das größte Hindernis für die Investmentaktivitäten.

Die Spitzenrenditen haben sich in den meisten Ländern stabilisiert und liegen in den wichtigsten deutschen Städten zwischen 6,5 und 6,85 Prozent, in den Regionalzentren Großbritanniens sowie in den Niederlanden, Belgien und Frankreich bei 7,0 bis 7,25 Prozent.

Kontakt:

i. V. Chantal Schaum
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Head of PR

BNP Paribas Real Estate Holding GmbH
Goetheplatz 4 − 60311 Frankfurt am Main
Telefon: +49-69-298 99-948
Mobil: +49-174-903 85 77
Telefax: +49-69-298 99-950
E-Mail: chantal.schaum@bnpparibas.com
Web: www.realestate.bnpparibas.de


i. A. Jessica Lukas
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Press Officer

BNP Paribas Real Estate Holding GmbH
Goetheplatz 4 − 60311 Frankfurt am Main
Telefon: +49-69-298 99-946
Telefax: +49-69-298 99-950
E-Mail: jessica.lukas@bnpparibas.com
Web: www.realestate.bnpparibas.de