Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Bremen


Interessante Logistikimmobilie in
Bremen, an der A1, A27, A28, A281


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

Kühne + Nagel: Jahresabschluss 2010

Kühne

+ Nagel: Jahresabschluss 2010

 

 

 

 

 Strategie bestätigt: Neue

Rekordwerte erreicht

 - Umsatz um 16,4 Prozent

erhöht

- Betriebsergebnis (EBITDA) um 13,4

Prozent verbessert

- Reingewinn um 28,7 Prozent

gestiegen

- Dividendenerhöhung auf CHF 2,75

Schindellegi / CH – Die weltweit

operierende Kühne + Nagel-Gruppe hat dank der erfolgreich umgesetzten

Wachstumsstrategie ihre ambitionierten Ziele erreicht und realisierte 2010 eine

hervorragende Geschäfts- und Ertragsentwicklung, die auch über Vorkrisenniveau

lag. Der Umsatz erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 16,4 Prozent

(währungsbereinigt: 21,7 Prozent) auf CHF 20.261 Mio. Das Betriebsergebnis

(EBITDA) stieg um 13,4 Prozent (währungsbereinigt: 19,3 Prozent) auf CHF 1.004

Mio. und der Reingewinn verbesserte sich um 28,7 Prozent (währungs-bereinigt:

34,7 Prozent) auf CHF 601 Mio.

Der Verwaltungsrat schlägt für das

Geschäftsjahr 2010 eine Dividendenerhöhung auf CHF 2,75 pro Aktie vor.

 Karl Gernandt, Delegierter des

Verwaltungsrats der Kühne + Nagel International AG, sagte: „Wir haben die

strategischen Parameter für unser Unternehmen so gesetzt, dass wir

überdurchschnittliches Wachstum bei gleichzeitigen Effizienz- und

Produktivitätssteigerungen erzielen können. Das hat sich im Jahr 2010 als sehr

wirkungsvoll erwiesen. Dank unseres branchenspezifischen Produktangebots

gewannen wir in allen Geschäfts-bereichen Marktanteile hinzu und konnten unsere

globale Wettbewerbs-position stärken. Die erhöhte Effizienz, die sich am

verbesserten Verhältnis zwischen Rohertrag und EBIT zeigt, dokumentiert die

innere Stärke der Gruppe und schafft eine krisenresistente Basis für die

Weiterentwicklung in den nächsten Jahren.“

 

 

Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 

Im ersten Halbjahr 2010 gab es

aufgrund der anhaltenden Konjunktur-schwäche in den USA, den Bonitätsrisiken in

einigen südeuropäischen Ländern und der nach wie vor volatilen Lage an den

Finanzmärkten noch erhebliche Unsicherheiten hinsichtlich einer nachhaltigen

Erholung der Weltwirtschaft. Es waren die Schwellenländer, allen voran China,

welche die massgeblichen Impulse für die Belebung des Welthandels gaben, der

für das internationale Logistikgeschäft entscheidend ist. Während die

Wirtschaftsleistung in Asien bemerkenswert zulegte, herrschten in den anderen

Regionen der Welt recht unterschiedliche Rahmenbedingungen. In diesem Umfeld

konzentrierte sich die Kühne + Nagel-Gruppe auf ihre Stärken: Kundennähe und

Branchen-Know-How, operative Exzellenz und interne Effizienz.

 

Entwicklung in den

Geschäftsbereichen

Seefracht In der Seefracht knüpfte

Kühne + Nagel 2010 wieder an die Wachstums-dynamik der Vorkrisenjahre an. Mit

einer Erhöhung der Containermenge um fast 16 Prozent übertraf das Unternehmen

das Marktwachstum, das zwischen 10 und 12 Prozent lag. In fast allen Relationen

konnten Marktanteile hinzugewonnen werden. Überproportional partizipierte die

Gruppe am asiatischen Import- und Exportboom, wobei der grösste relative

Zuwachs in den Fahrtgebieten zwischen Asien und Lateinamerika zu verzeichnen

war. Erfolgsfaktoren in diesem Geschäftsbereich waren neben den IT-basierten

Produkten das effiziente Routen- und Transport-management sowie die gute

Nachfrageentwicklung beim Sammel-containergeschäft, das mittlerweile einen

entscheidenden Beitrag zum Ergebnis in der Seefracht leistet.

Produktivitätssteigerungen und strikte Kostendisziplin resultierten in einer

Verbesserung des Betriebs-ergebnisses um 17,3 Prozent. Die EBITDA-Marge im

Verhältnis zum Rohertrag stieg auf 36,0 Prozent (Vorjahr: 31,3 Prozent).

 

Luftfracht

Die Erholung der Weltwirtschaft,

marktgerechte Produkte und vorausschauendes Kapazitätenmanagement verhalfen

Kühne + Nagels Luftfrachtgeschäft zu einem Höhenflug. In allen Relationen wurde

die Tonnage gesteigert, vor allem aber in den Routen von und nach Asien war der

Zuwachs überdurchschnittlich. Zudem konnten beim Frachtvolumen (fast 1 Million

Tonnen – ein Plus von 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr) und bei der

Produktivität neue Bestmarken erzielt werden. Die Spezialisierung des

Dienstleistungsangebots auf bestimmte Industrien wie bspw. Pharma, Hightech und

Perishables war auch in diesem Geschäftsbereich sehr erfolgreich. Das

Betriebsergebnis erhöhte sich um 47,2 Prozent, die EBITDA-Marge im Verhältnis

zum Rohertrag stieg auf 31,2 Prozent (Vorjahr: 25,0 Prozent).

 

Landverkehre

Im europäischen Landverkehrsmarkt

bewirkte die anziehende Konjunktur einen markanten Anstieg der Frachtmengen,

gleichzeitig waren die Anbieter jedoch einem hohen Preisdruck und harten

Verdrängungs-wettbewerb ausgesetzt. Kühne + Nagel konnte sich in diesem Umfeld

gut behaupten. Der Ausbau der Aktivitäten in den Bereichen Stückgut sowie Teil-

und Komplettladungen führte zu einer Steigerung des Nettoumsatzes um 16 Prozent

(währungsbereinigt). Die Investitionen in zusätzliche Standorte in Frankreich

wirkten sich jedoch im Betriebs-ergebnis der Sparte aus, das 17,3 Prozent unter

dem Vorjahreswert lag.

Die EBITDA-Marge ging von 2,1

Prozent (2009) auf 1,5 Prozent zurück und dokumentiert damit die

Herausforderung für die kommende Zeit.

 

Kontraktlogistik

Nach dem Einbruch der Nachfrage im

Vorjahr wuchs der globale Kontraktlogistikmarkt im Jahr 2010 bei unverändertem

Margendruck wieder leicht um circa 3 Prozent. Kühne + Nagel konnte weltweit

Neugeschäfte abschliessen, wodurch der Nettoumsatz – ohne Berücksichtigung der

Währungseffekte – um 5 Prozent anstieg. Auch die konjunkturbedingte

Leerstandsquote im Lagerbereich konnte gegenüber dem Vorjahr erheblich

reduziert werden. Allerdings belasteten negative Währungseffekte und die noch

nicht nachhaltig verbesserte Ergebnisentwicklung in Nordamerika das

Betriebsergebnis. Die EBITDA-Marge blieb mit 4,4 Prozent (Vorjahr: 4,6 Prozent)

nahezu stabil.

 

Umsatz

Der Konzernumsatz erhöhte sich im

Jahr 2010 um 16,4 Prozent auf CHF 20.261 Mio., wobei sich negative

Währungseffekte mit CHF 928 Mio. auswirkten und damit deutlich relevanter waren

als in den Vorjahren.

Am Anstieg der Umsatzerlöse waren

sämtliche Kühne + Nagel-Regionen beteiligt. Asien-Pazifik erzielte mit 32,3

Prozent den grössten Zuwachs, gefolgt von Nord-, Mittel- und Südamerika mit

einem Anstieg um 25,5 Prozent und Nah-/ Mittelost, Zentralasien und Afrika mit

15,2 Prozent. In Europa verbesserte sich der Umsatz um 12,1 Prozent.

 

Rohertrag

Der Rohertrag erhöhte sich um 1,6

Prozent auf CHF 5.958 Mio., wobei Fremdwährungseffekte in Höhe von CHF 338 Mio.

berücksichtigt werden müssen.

Die asiatisch-pazifische Region

verzeichnete beim Rohertrag einen Zuwachs um 22,2 Prozent. Nah-/ Mittelost,

Zentralasien und Afrika wiesen einen Anstieg um 12,3 Prozent aus, Nord-,

Mittel- und Südamerika legten um 10,8 Prozent zu. In Europa verringerte sich

der Rohertrag aufgrund des negativen Währungseffekts (7,2 Prozent) um 2,3

Prozent.

 

Betriebsergebnis (EBITDA)

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern,

Abschreibungen auf Sachanlagen und Abschreibungen auf Goodwill und andere

immaterielle Vermögens-werte hat sich gegenüber dem Vorjahr um CHF 119 Mio.

(13,4 Prozent) verbessert. Negativ wirkten sich dabei Fremdwährungseffekte mit

CHF 52 Mio. aus.

 

Europa leistete mit CHF 593 Mio.

(59,1 Prozent) den grössten Beitrag zum Betriebsergebnis der Gruppe, gefolgt

von der asiatisch-pazifischen Region mit CHF 221 Mio. (22,0 Prozent). Nord-,

Mittel- und Südamerika steuerten CHF 152 Mio. (15,1 Prozent) bei, Nah-/

Mittelost, Zentralasien und Afrika C