Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Bremen


Interessante Logistikimmobilie in
Bremen, an der A1, A27, A28, A281


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

BNP Paribas Real Estate veröffentlicht Logistikmarkt-Zahlen zum 1. Quartal 2017 Ruhrgebiet startet stark ins neue Logistik-Jahr

Logo - BNP Paribas Real Estate

 

 



Düsseldorf, 25. April 2017 – Der Logistik- und Lagerflächenmarkt im Ruhrgebiet hat einen guten Jahresauftakt erwischt. Mit einem Flächenumsatz von 165.000 m² wurde wieder ein neuer Rekord für die ersten drei Monate aufgestellt und nahtlos an die Erfolgsstory von 2016 angeknüpft. Das Vorjahresresultat wurde um knapp 15 % und der langjährige Durchschnitt sogar um stolze 73 % übertroffen. Dies ergibt die Analyse von BNP Paribas Real Estate.

„Verantwortlich hierfür waren in erster Linie mehrere Großabschlüsse, die den Umsatz angetrieben haben. Dazu gehören unter anderem zwei große Eigennutzerverträge von Rhenus und Wilo in Dortmund über jeweils rund 30.000 m²“, so Christopher Raabe, Head of Industrial Letting der BNP Paribas Real Estate GmbH. „Der Eigennutzeranteil liegt zwar deutlich unter dem vergleichbaren Vorjahreswert, übertrifft nicht zuletzt aufgrund der genannten Abschlüsse mit gut 52 % aber immer noch deutlich den langjährigen Schnitt.“ Auch der größte Mietvertrag wurde in Dortmund registriert, wo ein E-Commerce-Handelsunternehmen über etwa 30.000 m² abgeschlossen hat. Der Schwerpunkt der Marktaktivitäten liegt demzufolge bislang eindeutig im östlichen Ruhrgebiet.

Die auch im Gesamtjahr 2016 an der Spitze liegenden Handelsunternehmen konnten im ersten Quartal 2017 ihre Führungsposition behaupten. Mit einem Umsatzanteil von gut 41 % liegen sie allerdings nur hauchdünn vor den Logistikdienstleistern, die über 40 % zum Gesamtergebnis beisteuern. Die beiden auch in den zurückliegenden Jahren wichtigsten Impulsbranchen für die positive Marktentwicklung bestimmen damit auch weiterhin das Bild. Die verbleibenden gut 18 % des Flächenumsatzes wurden von Produktionsunternehmen generiert, die Anfang 2016 aufgrund des Opel-Abschlusses noch die Rangliste der Branchengruppen angeführt hatten.

Wie bereits im vergleichbaren Vorjahreszeitraum wurde der Logistikmarkt im Ruhrgebiet bislang von Großverträgen geprägt. Abschlüsse über 20.000 m² erreichen einen Umsatzanteil von knapp 83 % und bewegen sich damit auf einem vergleichbaren Niveau wie im ersten Quartal 2016. Einen signifikanten Beitrag leisteten darüber hinaus noch Verträge zwischen 8.000 und 12.000 m², die knapp 14 % beisteuern. Aufgrund des nach wie vor begrenzten Angebots spielte sich auch in diesem Marktsegment der überwiegende Teil im Neubaubereich ab. Auf knapp 4 % kommen darüber hinaus noch Abschlüsse im Segment 5.000 bis 8.000 m².

Die Mietpreisniveaus haben sich im ersten Quartal 2017 stabil gezeigt. Als Höchstmiete sind weiterhin 4,70 €/m² anzusetzen, die vor allem in Duisburg zu erzielen ist. Auch die realisierte Durchschnittsmiete liegt unverändert bei 4 €/m². Die aktuelle Angebotssituation bleibt vornehmlich im mittleren Ruhrgebiet angespannt. Vor allem größere moderne Logistikflächen mit einer Gesamtfläche über 5.000 m² sind hier Mangelware. Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass sich ein Großteil des Marktgeschehens im Neubaubereich abspielt. Der bereits in den Vorjahren zu beobachtende Trend eines hohen Neubauanteils am Gesamtumsatz hat sich demzufolge mit 73