Sie sind hier: Startseite » Rund um LAGER[flaeche] » LAGER[news]

Lager der Woche

Lager der Woche - Bremen


Interessante Logistikimmobilie in
Bremen, an der A1, A27, A28, A281


[ zum Exposé ]

Inserieren bei Lagerflaeche!

In dem Fachportal für Lagerlogistik zu inserieren. Wählen Sie eines unserer Pakete!

[ zur Übersicht ]

Sie suchen die passende Lagerfläche?

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach der geeigneten Lager-/ Logistikimmobilie. Stellen Sie kostenlos Ihr Gesuch bei uns ein und finden Sie so Ihre Wunsch- immobilie. Voraussetzung ist nur eine kostenfreie Registrierung oder sende Sie uns die  Gesuche Vorlage  an uns zurück!

[ zur Registrierung ]

LAGER[news]- Aktuelle Lagernews, Marktberichte & Information

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen aus dem Bereich Rund um die Lagerlogistik. Falls auch Sie interessante News bei uns veröffentlichen möchten, dann senden Sie uns diese an presse(at)lagerflaeche(dot)de zu. Nun viel Spaß beim lesen:

BNP Paribas Real Estate veröffentlicht Logistik-Daten zum dritten Quartal 2012

 

 

 

 

 

Pressemitteilung von BNP Paribas Real Estate:

BNP Paribas Real Estate veröffentlicht Logistik-Daten zum dritten Quartal 2012

Weiterhin lebhafte Nachfrage nach Logistikflächen in Frankfurt


Frankfurt am Main, 6. November 2012 – Der Flächenumsatz mit Logistik- und Lagerflächen im Marktgebiet des Großraums Frankfurt belief sich am Ende des dritten Quartals 2012 auf 279.000 m². Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Rückgang um rund 38 %, wie die Analyse von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) ergibt.


„Diese Entwicklung ist allerdings nicht überraschend, da das Rekordergebnis von 2011 durch eine Vielzahl von Großabschlüssen bestimmt wurde, die in dieser Form nicht wiederholbar sind“, erläutert Hans-Jürgen Hoffmann, Bereichsleiter Industrial Investment & Services von BNP Paribas Real Estate. „Trotzdem kann 2012 bisher als gutes Jahr eingestuft werden, da der Umsatz nicht nur knapp 7 % über dem fünfjährigen Durchschnitt liegt, sondern auch das zweitbeste Ergebnis nach 2011 darstellt.“ Erfreulich ist vor allem, dass der Flächenumsatz – nach einem relativ schwachen zweiten Quartal – von Juli bis September erwartungsgemäß wieder spürbar zugelegt hat. Mit über 100.000 m² wurde eines der besten Quartalsergebnisse der letzten Jahre erzielt. Verantwortlich hierfür war vor allem auch eine deutliche Zunahme der Abschlüsse im kleinteiligen und mittleren Marktsegment.

Wie bereits zum Halbjahr 2012 wird die Branchenverteilung auch Ende des dritten Quartals von Handelsunternehmen angeführt, die auf einen Anteil von knapp 36 % am Gesamtumsatz kommen. Allerdings liegen sie mit diesem Ergebnis nur noch knapp vor den Logistikdienstleistern, die mit fast 34 % den zweiten Platz belegen. Spürbar zugelegt haben produktionsorientierte Unternehmen, die mit immerhin rund einem Viertel des Flächenumsatzes auf Rang drei kommen. Knapp 3 % des Resultats entfallen auf den Wirtschaftsbereich Ver- und Entsorgung. Alle übrigen Branchen tragen nur sehr begrenzt zum Umsatz bei.


Fast alle Größenklassen werden nachgefragt


Mit Ausnahme der Kategorie zwischen 8.000 und 12.000 m², die lediglich auf einen Umsatzanteil von knapp 4 % kam, war in allen anderen Größenklassen eine rege Nachfrage zu verzeichnen. Mit einem Anteil von 31 % trugen Abschlüsse zwischen 12.000 und 20.000 m² am meisten zum Ergebnis bei. Dicht dahinter folgten große Verträge über 20.000 m² (28 %), z. B. von Junkers in Butzbach (30.000 m²) oder Trans Service Team in Biebesheim (25.000 m²). Aber auch die kleineren Größenklassen wiesen erhebliche Umsatzanteile auf: Rund 17 % des Gesamtumsatzes wurden mit Flächen unter 3.000 m² registriert. Darüber hinaus entfielen gut 10 % auf Abschlüsse von 3.000 bis 5.000 m² und 11 % auf Verträge zwischen 5.000 bis 8.000 m².
Wie auch an den meisten anderen großen Standorten ist im Frankfurter Marktgebiet ein zunehmender Mangel an modernen und nachfragegerecht ausgestatteten Logistik- und Lagerflächen zu beobachten. Dies gilt in besonderem Maße für größere Flächen mit kurz- und mittelfristiger Verfügbarkeit. Verantwortlich hierfür ist die Tatsache, dass weiterhin kaum spekulative Flächen errichtet werden. Für Nutzer bedeutet dies, dass sie immer häufiger auf ältere Bestandsflächen ausweichen und Kompromisse bei der Ausstattungsqualität oder dem Standort eingehen müssen. Alternativ bietet sich oft nur noch eine für sie maßgeschneiderte Projektentwicklung an. Hier kommen aber die vielfach notwendige kurzfristige Umsetzung der Flächennachfrage und das Auseinanderklaffen der einerseits vom Mieter gewünschten, andererseits vom Projektentwickler benötigten Mietvertragslaufzeit als limitierende Faktoren ins Spiel. Vor dem Hintergrund einer sich abkühlenden Gesamtwirtschaft und der weiter nicht abschließend gelösten Eurokrise dürfte sich an der skizzierten Situation mittelfristig kaum etwas ändern.


Höchstmietpreise und Verteilung auf Mietpreisklassen stabil


An den im Markt erzielbaren Höchstmietpreisen hat sich auch im dritten Quartal 2012 nichts geändert. Die Spitzenmiete liegt weiterhin bei 6,20 €/m², kann aber nur in einem eng begrenzten Standortbereich im Umfeld des Frankfurter Flughafens erzielt werden. Zusammen mit München stellt Frankfurt damit den teuersten Standort in Deutschland dar. Anders als die Höchstmieten haben die effektiv erzielten Durchschnittsmieten etwas angezogen, da der Trend, dass Eigentümer die Gewährung von Incentives zurückfahren, weiter anhält.

Bei der Verteilung der abgeschlossenen Mietverträge auf die einzelnen Mietpreisklassen sind kaum Veränderungen zu verzeichnen. Der größte Teil der auswertbaren Verträge entfällt mit etwa einem Drittel auf die Kategorie von 4,00 bis 4,50 €/m². Knapp 26 % können der obersten Preisklasse über 4,50 €/m² zugeordnet werden. Fast genauso hoch (25 %) liegt allerdings auch der Anteil der Flächen, die aufgrund ihres Alters oder ihrer nur zweitklassigen Ausstattungsqualität für unter 4,00 €/m² angemietet werden können. Dies spiegelt allerdings nicht die Präferenz der Mieter, sondern das oben beschriebene mangelnde Angebot an modernen Flächen wider.


Perspektiven


„Auch wenn das Rekordergebnis nicht wiederholt werden kann, deutet alles auf ein im langjährigen Vergleich sehr gutes Jahresergebnis beim Flächenumsatz hin. Ob dieser Trend auch über den Jahreswechsel hinaus Bestand haben wird, oder sich die abkühlende Wirtschaft stärker bemerkbar macht, bleibt abzuwarten“, resümiert Hans-Jürgen Hoffmann.

www.realestate.bnpparibas.de/bnppre/pressemitteilungen-weiterhin-lebhafte-nachfrage-nach-logistikflachen-in-frankfurt-20121106-p_1561321

--------------------------------
Über BNP Paribas Real Estate
BNP Paribas Real Estate ist ein führender internationaler Immobiliendienstleister, der seinen Kunden umfassende Dienstleistungen in allen Phasen des Immobilienzyklus bietet: Transaction, Consulting, Valuation, Property Management, Investment Management und Property Development. Das Unternehmen ist in 36 Ländern weltweit präsent und liefert mit 6.400 Mitarbeitern in mehr als 150 Büros lokalen Service (3.400 eigene Mitarbeiter in 16 Ländern sowie 3.000 Beschäftige von Kooperationspartnern in weiteren 20 Ländern). BNP Paribas Real Estate ist eine Tochtergesellschaft des Finanzdienstleisters BNP Paribas.
Weitere Informationen: www.realestate.bnpparibas.com
Real Estate for a changing world
--------------------------------


Kontakt:

i. A. Melanie Engel
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Press Officer

BNP Paribas Real Estate Holding GmbH
Schleusenbrücke 1/Neuer Wall 25 − 20354 Hamburg
Telefon: +49-40-348 48-443
Telefax: +49-40-348 48-288
Mobil: +49-151-11 76 15 50
E-Mail: melanie.engel@bnpparibas.com
Web: www.realestate.bnpparibas.de


i. A. Jessica Lukas
Assistentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Assistant PR

BNP Paribas Real Estate Holding GmbH
Goetheplatz 4 − 60311 Frankfurt am Main
Telefon: +49-69-298 99-946
Telefax: +49-69-298 99-950
E-Mail: jessica.lukas@bnpparibas.com
Web: www.realestate.bnpparibas.de